GLYX-Diät

Es gibt sehr viel Diäten, welche auf dem Prinzip des glykämischen Index beruhen. Sie orientieren sich am sogenannten glykämischen Index (GI). Der glykämische Index (GI) beschreibt die Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittels auf den Blutglucosespiegel. Ein hoher Blutzuckerspiegel löst eine erhöhte Ausschüttung des Körpereigenen Hormons Insulin aus, welches den Blutglucosespiegel schnell wieder absenkt. Ist der Zucker abgebaut, jedoch befindet sich noch Insulin im Blut, führt dies zur Unterzuckerung und folglich zu einer Heißhungerattacke. Außerdem beeinträchtigt ein hoher Insulinspiegel den Abbau von Körperfett. Diesem soll durch Verzehr von Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index entgegengewirkt werden.

Wie funktioniert die Glyx-Diät

Die Glyxdiät nach dem gleichnamigen Buch von Marion Grillparzer ist eine Diät aus der Reihe der Glyx-Diäten. Sie basiert auf einem sogenannten 3-Stufen-Programm mit einer Dauer von vier Wochen. Sie beginnt mit drei Fatburner-Tagen an denen hauptsächlich Suppe gegessen wird, mit dem Ziel den Körper zu entschlacken. Bis zu zwei Kilogramm soll in diesem Zeitraum an Gewicht verloren werden. Ein wichtiger Bestandteil ist das tägliche 20 bis 30 minütige Trampolinspringen. Danach folgt eine Glyx-Fatburner-Woche. In diesem Zeitraum werden nur bis zu 1.000 Kilokalorien aufgenommen. Als sogenannte Fettburner-Lebensmittel sowie Stoffe zählen Kohlsuppe, Vitaminpräparate und L-Carnitin. Diese erste Diätwoche sieht drei Mahlzeiten jeden Tag vor. Der Tag beginnt mit dem Frühstück, welches aus Salat oder einem "Fatburner-Drink" besteht. Die zweite Mahlzeit besteht aus einem Imbiss. Das warme Abendessen sollte sich aus Nahrungsmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index zusammensetzten. Dazu zählen Lebensmittel wie Gemüse, bestimmte Obstsorten, Getreide, Nüsse, Milch und Milchprodukte, Fisch, Geflügel sowie Hülsenfrüchte. Auf verarbeitete Getreideprodukte wie Weißbrot, geschälten Reis, Nudeln, Kartoffeln und Süßigkeiten soll jedoch verzichtet werden. Jede Stunde sollte zusätzlich noch ein Glas Wasser zu sich genommen werden sowie einmal täglich ein großes Glas Gemüsesaft. Außerdem sind zwei Tassen Kaffee oder Tee am Tag gestattet. Gegen ein Glas trockenem Wein am Abend ist auch nichts einzuwenden. Laut der Autorin ist es somit möglich täglich mindestens ein Pfund an Körperfett  abzubauen. Wenn diese Phase der Diät beendet ist folgt das sogenannte "GLYX Baukastensystem", nach dem nun spezielle Mahlzeiten individuell zusammengestellt werden können.

Vorteile

Der Vorteil dieser "GLYX- Diät" sind die gut sättigenden Lebensmittel (weinig verarbeitet und ballaststoffreich), Heißhungerattacken kann man damit vorbeugen. Diese Nahrungsmittel liefern vergleichsweise wenig Energie, und sind somit für eine angestrebte Gewichtsabnahme förderlich. Im Grunde verfolgt die Glyx-Diät eine dauerhafte Ernährungsumstellung und das ist grundsätzlich positiv zu bewerten. Gut ist die Motivation zur dauerhaften Veränderung des Bewegungsverhaltens, welcher ein wichtiger Bestandteil einer jeden  Diät sein sollte.

Für Diabetiker ist der Nutzen einer gezielten Ernährung mit einem niedrigen GI belegt. Dies bedingt sich dadurch, dass diese Form von Diät viel ballaststoffreiches Obst und Gemüse sowie wenig gesättigte Fette enthält.

Nachteile

Die Idee von den gebräuchlichen GLYX-Diäten ist, dass ein hoher Insulinspiegel im Blut den Abbau von Körperfett erschwere. Daraus ergibt sich die Lösung, Lebensmittel mit einem niedrigen GI zu bevorzugen um das Übergewicht zu reduzieren. Die Höhe der Energie sowie Fettzufuhr spielt hierbei keine große Rolle. Das Problem hierbei ist, dass bei diesen Diäten ernährungswissenschaftliche Tatsachen mit falschen und unbewiesenen Behauptungen vermischt werden.

Es stimmt zwar und es ist durch experimentelle sowie epidemiologische Studien bewiesen, dass schnell resorbierbare Kohlenhydrate zu einem höheren Blutglucosespiegel und Insulinausschüttung führen. Es stimmt, dass der Verzehr der überkalorischen Kost die Fettsynthese im Körper fördert und vorrangig zu einer Fettspeicherung im Bauchbereich führt. Jedoch ist die Beurteilung des GI als alleiniger Faktor zur Reduktion des Körpergewichtes falsch, da die Höhe des Blutzuckers auch von zahlreichen anderen Faktoren mitbestimmt wird (Temperatur, Flüssigkeitsgehalt der Lebensmittel, Fett sowie der Ballaststoffgehalt). Darüberhinaus hängt der glykämische Index auch von der Zubereitungsart einer Mahlzeit, wie auch die Kombination der einzelnen Nahrungsbestandteile ab und variiert daher von Lebensmittel zu Lebensmittel.

Viele Wissenschaftler bezweifeln jedoch diese große Bedeutung sowie Wirkung des glykämischen Index auf den Stoffwechsel. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) eignet sich die Glyx-Diät als langfristige Ernährungsmethode nicht. Ein weiterer Kritikpunkt der DGE  ist, dass bei dieser Diätform die Nährstoffrelation nicht ausgewogen ist.

Es ist auch zu beachten, dass es bei den ganzen Glyx-Ratgebern große Unterschiede gibt. So bewertete die Stiftung Warentest (2005, Diäten-Spezial-Heft) die GLYX-Diät nach Marion Grillparzer als "eher mittelmäßiger Diätratgeber", dagegen eine andere Variante der Diät von Michael Hamm als "Vom Speiseplan bis zum Sportprogramm rundherum zu empfehlen".


Quellen

  • Hark, Lisa, und Darwin Deen. 2005. Gesunde Ernährung. Starnberg: Dorling Kindersley Verlag GmbH.
  • O. A. Glyx-Diät: Umstrittener Nutzen. Zur Quelle.
  • O. A. Expedition Traumfigur - schlank mit Diäten? | Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Zur Quelle.
  • O. A. Glyx-Diät - 50 Diäten im Test - Richtig abnehmen - Ernährung - Gesundheit - FOCUS Online. Zur Quelle.
  • O. A. AOK - Die Gesundheitskasse Die Glyx-Diät. Zur Quelle.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 14.11.2008