Leben ohne Brot

Diese Diät gehört zu den sogenannten Low Carb-Diäten. Es handelt sich also um eine fettreiche und kohlenhydratreduzierte Kost. Sie wurde in einem Zeitraum von 1950 bis 1960 von dem österreichischen Arzt Dr. Lutz entwickelt.

Er vertritt die Meinung, dass viele Zivilisationskrankheiten erst durch den hohen Verzehr von Kohlenhydraten entstanden sind. D.h. zu viele Kohlenhydrate machen nicht nur dick sondern auch krank.
Aber im Gegensatz zu Atkins, welche Kohlenhydrate völlig verbietet, sollen laut Lutz täglich ca. 72 Gramm Kohlenhydrate aufgenommen werden.
Allein durch diese Ernährungsumstellung sollen Erkrankungen, wie beispielsweise Herzkreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Magen-Darm-Krankheiten behandelt oder vorgebeugt werden. 1967 veröffentlichte er aufbauend auf seine allgemeine Theorie sein Buch "Leben ohne Brot".

Wie funktioniert die Diät "Leben ohne Brot"

Bei dieser Diät sollen täglich nicht mehr als 6 Broteinheiten, das entspricht 72 Gramm Kohlenhydraten, gegessen werden. Nach Dr. Lutz könne nur durch einen stark eingeschränkten Kohlenhydratkonsum Zivilisationskrankheiten vorgebeugt sowie das Körpergewicht auf Dauer reduziert werden.

Einer Broteinheit entsprechen ca. 60 Gramm Kartoffeln, 25 Gramm Brot, ein halbes Brötchen, 125 Gramm Obst oder einem viertel Liter Buttermilch. Es muss also, obwohl der Titel des Buches es so suggeriert, nicht generell auf Brot verzichtet werden.

Nur Personen mit Magen-Darm-Erkrankungen in der Vorgeschichte sollten darauf verzichten, da er die Eiweißfraktionen des Getreides als Ursache sowie als zustandsverschlechternd bei solchen Erkrankungen sieht. Bei dieser Ernährung werden die Konzepte des glykämischen Index (GI) und der glykämischen Last (GL) nicht beachtet, da er Zucker für "nicht sonderlich schädlich" hält.

Somit sieht der Speiseplan viel Geflügel, Fisch, Wurst und Fleisch vor. Auch Eier und Milchprodukte dürfen verzehrt werden. Ebenfalls auf dem Speiseplan stehen gesunde Fette pflanzlicher und tierischer Herkunft.  Proteinreiche, nicht stärkehaltige Gemüsesorten dürfen fast alle konsumiert werden. Auch ab und zu ein Bier ist erlaubt.

Es gibt keine speziellen Tagespläne, jedoch wird im Buch erläutert, wie sich Haupt- sowie Zwischenmahlzeiten nach seinen Grundsätzen zubereiten lassen. Hilfe hierfür bietet eine Tabelle, auf der viele kohlenhydratreiche Lebensmittel aufgelistet sind und die somit eine Zusammenstellung  jeder einzelnen Mahlzeit ermöglicht.

Vorteile

Im Gegensatz zu anderen Low Carb-Diäten sind in Maßen (72 Gramm) Kohlenhydrate erlaubt und es muss dadurch nicht ganz auf gesunde Nahrungsmittel, wie Obst und Milchprodukte verzichtet werden. Es wird die Kalorienzufuhr eingeschränkt, ohne völlig auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel verzichten zu müssen.

Nachteile

Die Ernährung entspricht nicht den gegenwärtigen offiziellen Ernährungsempfehlungen, welche geringere Fett- und Proteinanteile fordern. Daher sind grundsätzliche Bedenken gegenüber Low Carb-Diäten vorhanden.

Es ist immer zu erwägen, dass wenn auf Kohlenhydrate verzichtet wird, mangelt  es auch oft an Ballaststoffen. Beide jedoch sind notwendig, um satt und vor allem gesund zu bleiben. Weiterhin ist anzumerken, dass diese Diät eher kompliziert in der Handhabung und daher nicht besonders alltagstauglich ist.


Quellen

  • Hark, Lisa, und Darwin Deen. 2005. Gesunde Ernährung. Starnberg: Dorling Kindersley Verlag GmbH.
  • O. A. Lutz-Diät. Zur Quelle.
  • O. A. Lutz-Diät: Auf Dauer gefährlich. Zur Quelle.
  • Schlieper, Cornelia A. 1997. Grundfragen der Ernährung. 13. Aufl. Hamburg: Dr. Felix Büchner Verlag.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 12.10.2008