Die Mittelmeer-Diät

Bei der Mittelmeer-Diät, auch Kreta-Diät genannt, handelt es sich eigentlich um ein Ernährungskonzept. Es handelt sich also um eine ausgewogene Mischkost, bei der nur eine Gewichtsreduzierung zu erwarten ist, wenn die tägliche Kalorienaufnahme gesenkt wird. Bei der "mediterranen Kost" handelt es sich um eine Lebensmittelauswahl und Zubereitung, wie sie in den 50er und 60er Jahren im Mittelmeerraum vor allem unter der Landbevölkerung in Olivenanbaugebieten, z.B. auf Kreta, verbreitet war. Zu den Hauptnahrungsmitteln zählen viel Fisch, frisches Obst und Gemüse, ungesättigte Fettsäuren aus dem Olivenöl, geringe Mengen an Fleisch, Milchprodukte aus Schafs- oder Ziegenmilch, ein mäßiger Rotweinkonsum. Die Nahrungsmittel  enthalten keine Zusatzstoffe, da die Produkte frisch und vorwiegend unverarbeitet eingekauft werden. Diese Art von Diät ist gesund und vor allem gut fürs Herz.

Wie funktioniert die Mittelmeer-Diät

Da es sich bei der traditionellen "mediterranen Diät" nicht nur um eine Ernährungsweise, sondern vielmehr um einen Lebensstil handelt, gibt es keinen festen Diätplan und das müßige Kalorienzählen fällt auch weg. Zu hungern braucht man bei dieser Diät nicht. Allerdings sollte auf die täglich aufgenommene Kalorienmenge geachtet werden, denn nur durch Senkung der Kalorien (negative Energiebilanz) kann langfristig das Körpergewicht reduziert werden. Unter dem Begriff "mediterran" wird eine Lebensweise mit besonderer Bedeutung auf körperlicher Bewegung, Zeiten für Siesta, familiärer sowie sozialer Kontakte und eine stressarme Lebensweise im Einklang mit der Natur verstanden. Wie der eigene Speiseplan zusammengestellt wird bleibt jedem selbst überlassen. Es gibt eine Vielzahl von Auswahlmöglichkeiten von möglichen Gerichten. Es kann zwischen warmen sowie kalten, gehaltvolleren und weniger kalorienreichen Mahlzeiten gewählt werden. Bezeichnend für diese Kost ist der hohe Anteil an Obst, (Wild-) Gemüse, Brot, Getreideprodukten, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Nüssen und Samen. Der Hauptfettlieferant ist das Olivenöl.

Wer mit dieser Ernährungsumstellung abnehmen möchte, sollte möglichst sparsam mit dem Konsum von Ölen und Fetten umgehen, sowie auf fette Wurst, fetten Käse und Süßigkeiten weitgehend verzichten. Auf dem täglichen Speiseplan stehen auch Milchprodukte, vorrangig Joghurt und Käse aus Schaf bzw. Ziegenmilch. Die Verzehrmenge an Milchprodukten ist im Vergleich mit der in Mitteleuropa jedoch gering. Auf dem Speiseplan steht auch viel Fisch. Fleisch vom Geflügel wird häufiger verzehrt als sogenanntes "rotes" Fleisch, jedoch in Maßen. Ein mäßiger Rotweinkonsum ist auch erlaubt. Wenn Rotwein getrunken wird, dann zu den jeweiligen Mahlzeiten (1 Glas). Der größte Teil der Nahrungsmittel stammen aus der Region. Es wird saisonale, frische, größtenteils unverarbeitete Ware bevorzugt, weil  dadurch weniger Zusatzstoffe aufgenommen wird. Es handelt sich um eine kohlenhydratbetonte Kost, mit welcher sich der täglich empfohlene Ballaststoffgehalt, laut der DGE, von 30 Gramm mühelos erreichen lässt. Die durchschnittliche Gesamtfettzufuhr beträgt zwar 35 Energieprozent, es werden aber dafür überwiegend einfach ungesättigte Fettsäuren und wenig gesättigte Fettsäuren aufgenommen. diese Ernährungsweise enthält einen hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, welche in der heutigen Ernährung eine immer größere Rolle spielen.

Vorteile

Das Ernährungskonzept der sogenannten "Mittelmeer-Diät" gilt unter den Ernährungsexperten als eine der gesündesten  Ernährungsweisen überhaupt. Sie eignet sich als Mischkost für eine langfristige Ernährung. Sie ist durch ihren hohen Vitamin und Mineralstoffgehalt sehr ausgewogen. Sie eignet sich für ein langsames und gesundes Abnehmen, wenn die tägliche Kalorienmenge (negative Energiebilanz) gesenkt wird. Die "Mittelmeer-Diät" kann sich positiv bei Herz-Kreislauferkrankungen und bei Diabetes mellitus Typ 2 auswirken.

Nachteile

Es gibt keine Nachteile.


Quellen

  • Hark, Lisa, und Darwin Deen. 2005. Gesunde Ernährung. Starnberg: Dorling Kindersley Verlag GmbH.
  • O. A. Längeres Leben mit Olivenöl, Fisch, Gemüse. Zur Quelle.
  • O. A. Die Kreta-Diät: Olivenöl, Fisch, Obst, Gemüse, Milchprodukte, Rotwein. Zur Quelle .
  • Ernährungs-Umschau 49 (2002), Heft 6.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 07.12.2008