Original Haysche Trennkost

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Haysche Trennkost von dem amerikanischen Arzt Dr. Howard Hay entwickelt. Er war der Begründer der Ernährungslehre „der Trennkost“ und stellte erstmals die Bedeutung der Übersäuerung des Körpers durch eine falsche Ernährungsweise in den Vordergrund. Hay vertrat die Ansicht, dass der Organismus Kohlenhydrate und Eiweiße nicht gleichzeitig verdauen könne. Kohlenhydrate benötigen basische Verdauungssäfte und für die Eiweißverdauung werden saure Verdauungssäfte gebraucht. Seiner Meinung nach ist die Übersäuerung des Körpers eine der wichtigsten Krankheitsursachen. Durch eine Schaffung einer optimalen Bedingung für die benötigten Verdauungsenzyme lasse sich ein Übersäuerung des Körpers verhindern sowie eine Erhöhung der Lebensqualität erreichen. Zusätzlich könne mit dieser Nahrungsumstellung auf einer gesunden Weise abgenommen werden.

Wie funktioniert die Diät Haysche Trennkost

Da diese Kostform auf der These beruht, dass Eiweiße und Kohlenhydrate nicht gleichzeitig verdaut werden können, soll eine Trennung von eiweiß- sowie kohlenhydratbetonten Mahlzeiten erfolgen. Die Übersäuerung komme durch eine falsche Zusammensetzung der Nahrung, bedingt durch zu viel Eiweiß und einem zu häufiger Konsum von raffinierten, sprich verarbeiteten Kohlenhydraten. Durch die Übersäuerung komme es im Körper zu einem chemischen Ungleichgewicht sowie einer verzögerten Verdauung. Somit soll die Nahrung aus 80 Prozent basenüberschüssigen Lebensmitteln, wie beispielsweise Obst und Gemüse und zu 20 Prozent aus säurebildenden Nahrungsmitteln, wie beispielsweise Käse, Fleisch, Fisch, Eier und Getreideprodukte, bestehen. Durch dieses Verhältnis könne der Organismus überschüssige Säuren verlieren und somit Körpergewicht abbauen. Zusätzlich gibt es sogenannte neutrale Lebensmittel. Zu ihnen gehören beispielsweise gesäuerte Milchprodukte, Gewürze, einiges an Gemüse und alle Fette. Diese Lebensmittelgruppe darf mit eiweißreicher oder mit kohlenhydratreicher Kost zusammen verzehrt werden, da sie deren Verdauung nicht störe. Eine Hauptmahlzeit solle zu 50 Prozent aus frischem Obst und Gemüse sowie viel Salat bestehen. Dieses sollte wenn möglich roh verzehrt werden. Es gibt drei Hauptmahlzeiten. Zwei dieser Mahlzeiten sollen hauptsächlich aus kohlenhydratreichen Lebensmitteln, einschließlich neutraler Lebensmittel, bestehen und die dritte solle aus einer Eiweißmahlzeit bestehen. Diese eiweißreiche Mahlzeit solle mittags erfolgen und nicht nach 15.00 Uhr. Fleisch und Wurst sollten allerdings nur in Maßen verzehrt werden, da sie zu der Gruppe der säurebildenden Lebensmittel gehören. Die Zwischenmahlzeiten können sich am Vormittag aus Milch und Obst, am Nachmittag aus Gemüsesäften, Vollkornbrot, Butter sowie Honig (wenig verwenden) zusammensetzen. Stark verarbeitete Nahrungsmittel wie Weißmehl bzw. Weißmehlprodukte sowie Zucker sind bei dieser Ernährungsform nicht erlaubt. Außerdem verboten sind Kaffe, Kakao, Schwarztee und hochprozentige Getränke.

Vorteile

Bei dieser Diät handelt es sich vorwiegend um eine lacto-vegetabile Ernährung. Das Bedeutet die Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Gemüse, Salat und Obst. Außerdem wird ein geringer Fleisch bzw. Wurstverzehr angestrebt. Dieses ist insofern positiv, da dadurch weniger gesättigte Fettsäuren sowie Cholesterin aufgenommen wird. Die Haysche Trennkost ist zudem energie- und fettarm. Auch die Vermeidung von stark verarbeiteten Produkten und Zucker sind bei dieser Kost positiv.

Nachteile

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung fehlt dieser Kostform jede wissenschaftliche Basis. Eine vollwertige Ernährung nach den Hayschen Prinzipien ist auf Dauer nur eingeschränkt möglich, da die Lebensmittelauswahl nicht ausgewogen ist. Dies liegt vor allem daran, dass nur 20 Prozent der Nahrungszusammensetzung aus den sogenannten säurebildenden Lebensmitteln besteht und somit zu wenig  Getreideprodukte, Milch und Fisch aufgenommen werden. Gerade Getreide liefert essentielle Nährstoffe wie B-Vitamine, Folsäure, Magnesium, Eisen und Selen. Daher wäre diese Trennkost nur zu empfehlen, wenn der Anteil an Getreide bei dieser Ernährung deutlich erhöht wird. Zusätzlich wird zu wenig Käse empfohlen, welcher gut für die Calciumzufuhr ist. Dies gilt auch für Seefisch, welcher 1- 2 Mal die Woche verzehrt werden sollte, und für die Zufuhr von Jod und Omega-3-Fettsäuren wichtig ist. Eine Übersäuerung des Körpers ist beim gesunden Menschen nicht zu befürchten, da der Körper über ein ausreichendes Puffersystem verfügt, um den Säuren-Basen-Spiegel im Blut im Gleichgewicht zu halten. Zu einer Übersäuerung kann es bei einer Stoffwechselentgleisung wie es beispielsweise beim Diabetiker der Fall ist kommen. Zudem erweist sich eine Trennung der Lebensmittelgruppen nach sauer und basisch sich als sehr schwierig.


Quellen

  • Hark, Lisa, und Darwin Deen. 2005. Gesunde Ernährung. Starnberg: Dorling Kindersley Verlag GmbH.
  • O. A. Haysche Trennkost ist als langfristige Ernährungsform nicht zu empfehlen | Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Zur Quelle.
  • Schlieper, Cornelia A. 1997. Grundfragen der Ernährung. 13. Aufl. Hamburg: Dr. Felix Büchner Verlag.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 07.01.2009