Vollweib-Diät

Ins Leben gerufen wurde die Vollweib-Diät von der Schauspielerin Christine Neubauer. Diese Diät wirbt für ein kurvenreicheres Schönheitsideal, wie schon der Titel des im Jahr 2001 erschienen Buches verrät. Entstanden ist es aufgrund von ihren unzähligen durchgeführten sinnlosen Diäten  und den immer wiederkehrenden Jo-Jo-Effekt. Das Ziel dieser Diät ist es nicht zu hungern, sonder nach Herzenslust ganz bewusst zu essen. Ihr Programm basiert auf einer gesünderen Ernährung nach dem Prinzip des glykämischen Index mit weniger Fett, kaum Zucker sowie regelmäßiger  Bewegung.

Wie funktioniert die Vollweib-Diät

Wer mit dieser Diät beginnt sollte vorab zwei Wochen ein Ernährungstagebuch führen mit dem Effekt, die eigenen Essgewohnheiten besser kennen zu lernen. Bei dieser Diät gibt es keine Kalorientabellen oder Lebensmittellisten, sondern eine Art Anleitung  mit einer qualitativ hochwertigen abwechslungsreichen Ernährung. Die in dem Buch vorgeschlagenen Rezepte beinhalten Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index. Die tägliche Fettzufuhr sollte täglich bei max. 30 bis 50 Gramm liegen. Somit steht hauptsächlich viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte auf dem täglichen Speiseplan. Auf weißes Mehl sollte möglichst verzichtet werden und stattdessen der Schwerpunkt auf Vollkornprodukte gesetzt werden. Bei dieser Diät stehen kaum Milchprodukte auf dem Speiseplan. Einmal pro Woche gibt es Fleisch, Fischverzehr wird mehrmals die Woche empfohlen. Bei dem Hunger zwischendurch plädiert die Autorin auf ein Stück Obst oder Käse und besser auf Schokolade zu verzichten. Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit sollten pro Tag getrunken werden, bestehend aus Mineralwasser, Saftschorle oder Kräutertee. Der morgendliche Kaffee sollte besser durch grünen oder schwarzen Tee ersetzt werden. Ab und zu darf auch ein Glas trockenen Wein getrunken werden.

Nicht nur die richtige Ernährung steht für Christine Neubauer im Vordergrund sondern auch psychologische Aspekte, denn Abnehmen beginne im Kopf. Es sei wichtig herauszufinden, was die Ursachen für die Gewichtsprobleme seien. Denn nur wer ein Gefühl für seinen Körper entwickle, könne langfristig auf eine gesunde Ernährung sowie auf einen aktiveren Lebensstiel umstellen. Um den Stoffwechsel des Körpers zusätzlich anzukurbeln sollte dreimal wöchentlich ein moderates Ausdauertraining, wie beispielsweise Fahrradfahren oder Walken, von der Dauer von 20 bis 30 Minuten erfolgen. Wenn gewisse Ziele, sogenannte Etappen, erreicht sind darf man sich dafür auch belohnen. Um diese Ziele gut zu erreichen und vor allem die Vollweib-Diät durchzuhalten gibt die Autorin viele Ernährungs- sowie des Verhaltensratschläge. Die Autorin selbst hat mit ihrem Konzept 15 Kilogramm abgenommen und konnte das erreichte Gewicht auch halten.

Vorteile

Ein großer Vorteil dieser Diät ist, dass eine weiblichere Figur mit mehr Selbstakzeptanz im Vordergrund steht. Es wird auf eine langfristige, ausgewogene und gesunde Umstellung der Ernährung- und Lebensgewohnheiten gesetzt. Hinzu kommt, dass auch auf psychische Ursachen des Übergewichtes eingegangen wird. Die Stiftung Warentest beurteilte diese Diät folgendermaßen: "Weniger eine Diät als ein ansprechender Denkanstoß, der Ihre Diätkarriere beenden könnte."  Sie eignet sich vor allem für diejenigen, die langsam abnehmen wollen. Das Öko-Test-Magazin hat die Vollweib-Diät mit dem Prädikat "sehr gut" ausgezeichnet. Die Diät setzt auf den Genuss des Essens, solange wenig Fett, Zucker und Weißmehlprodukte zu sich genommen werden.

Nachteile

Der einzige Kritikpunkt ist, dass die Vollweib-Diät auf der Theorie des glykämischen Index basiert. Viele Wissenschaftler bezweifeln jedoch seine große Bedeutung sowie Wirkung des glykämischen Index auf den Stoffwechsel. Die Stiftung Warentest bemängelt allerdings das etwas bescheidene Sportprogramm und die Gegebenheit, dass es wenige Angaben über Portionsgrößen und Kalorienmengen gibt.


Quellen

  • Hark, Lisa, und Darwin Deen. 2005. Gesunde Ernährung. Starnberg: Dorling Kindersley Verlag GmbH.
  • O. A. Vollweib-Diät - 50 Diäten im Test - Richtig abnehmen - Ernährung - Gesundheit - FOCUS Online. Zur Quelle.
  • O. A. Offizielle Fanpage von Christine Neubauer. Zur Quelle.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 02.12.2008