Weight Watchers Diät

Der Ursprung von Weight Watchers lässt sich im Jahr 1963 auf die New Yorker Hausfrau Jean Nidetch zurückführen. Sie versuchte ihr Köpergewicht im Alleingang zu reduzieren, jedoch ohne Erfolg. So entwickelte sie die Idee sich mit ihren Freundinnen zu treffen, um gemeinsam abzunehmen und sich somit auch gegenseitig motivieren zu können. Im Jahr 1970 kam das erfolgreiche Programm auch nach Deutschland und hat sich seitdem gut auf dem großen Markt der Diäten etabliert. Mittlerweile handelt es sich bei Weight Watchers um eine international tätige Organisation. Ihr System basiert auf einer kalorienreduzierten Mischkost gekoppelt mit einem Programm auf Gruppenbasis. Ziel ist es den betreffenden Gruppen ernährungswissenschaftliche sowie auch psychologische Unterstützung während des Abnehmens zu geben.

Wie funktioniert die Diät Weight Watchers

Das Weight-Watschers-Programm basiert auf einem ausgeklügelten Punktesystem, dem sogenannten Points-Plus-Programm. Hierbei handelt es sich um ein individuelles Ernährungskonzept an dem man sich orientieren könnte, um sich gesund und ausgewogen zu ernähren und dabei langsam abzunehmen. Für jeden sogenannten Weight Watchers Teilnehmer wird anhand von Alter, Größe, Geschlecht, Körpergewicht sowie körperlicher Bewegung eine individuelle Tagespunktzahl festgelegt. Diese Gesamttagespunktzahl sagt aus, wie viel am Tag gegessen werden darf. Es darf dabei alles gegessen werden, solange der eigene Richtwert nicht überschritten wird. Alle Nahrungsmittel sowie Getränke haben hierfür eine bestimmte Punktzahl. Ein Brötchen hat beispielsweise eine Punktzahl von 2 und ein Stück Bratwurst aus Schweinefleisch im Vergleich dazu eine Punktzahl von 12,5. Somit haben Lebensmittel mit einem hohen Kaloriengehalt viele Punkte und können dadurch nur in Maßen gegessen werden. Die meisten Obst und Gemüsesorten haben hingegen keine Punkte und können somit unbegrenzt gegessen werden. Dieses aufgestellte Punktesystem ähnelt stark den Richtlinien der DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung) zur gesunden und ausgewogenen Ernährung.

Zusätzlich zum eigentlichen System sollte die sogenannte "Fitformel" täglich eingehalten werden. D.H. es sollte am Tag mindestens 1,5 Liter Wasser getrunken werden sowie viel Obst und Gemüse gegessen werden. Der tägliche Obstkonsum sollte hierbei 300 Gramm und der Gemüseverzehr 400 Gramm betragen. Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass 2 Punkte für gesundes, pflanzliches Fett aufgespart und verzehrt werden. Es sollte auf eine abwechslungsreiche und ausgewogenen Ernährung geachtet werden, d.h. vor allem fettarme, eiweißreiche Lebensmittel wie z.B. Fisch, Geflügel, Milch und Milchprodukte, sowie bevorzugt ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie beispielsweise Vollkornprodukte, Kartoffeln, Obst, Gemüse und Rohkost.

Bei bestimmten Nahrungsmitteln gibt es eine "Satt-Regel", die besagt, dass z.B. für die Beilage Kartoffel pauschal zwei Punkte angerechnet werden müssen, dann aber soviel davon gegessen werden darf wie man möchte. Hierbei sollte die natürliche Zufuhrgrenze das eigene "natürliche" Sättigungsgefühl sein. Sogenannte Bonuspunkte können durch Bewegung bzw. Sport gesammelt werden. Neben dem Ernährungsprogramm finden Gruppentreffen statt, bei denen auch Ernährungsexperten anwesend sind, um Informationen auszutauschen und sich gegenseitig zu motivieren. Hierbei können die Teilnehmer Fragen, Erfolgs- und Misserfolgserlebnisse besprechen und sich bei den Experten Rat holen.

Vorteile

Ideal ist diese Diät für Abnehmwillige, welche ihre Ernährungsgewohnheiten langfristig ändern wollen und das Ziel verfolgen langsam und stetig an Körpergewicht zu verlieren. Die Zeitschrift "Ökotest" (Heft 02/2005) beurteilte das Programm von Weight Watchers mit der Benotung "sehr gut". Einziger Kritikpunkt war, dass für einige Rezepte Süßstoff verwendet wird. Außerdem ist positiv hervorzuheben, dass das Ernährungsprogramm sehr flexibel ist, d.h. es können beispielsweise täglich bis zu vier Punkte und wöchentlich insgesamt bis zu zwölf Punkte eingespart werden. Diese gesammelten Punkte können dann auf Feiern oder für Restaurantbesuche zusätzlich verbraucht werden. Extra Punkte ("Bonus-Points") können auch zusätzlich durch Bewegung und Sport gesammelt werden. Hinzu kommt, dass durch die wöchentlichen Gruppentreffen Motivation geschaffen wird bzw. Hilfestellungen gegeben werden, um durchzuhalten und das verlorene Gewicht auf Dauer zu halten. Wenn jemand die wöchentlichen Gruppentreffen nicht zusagen, so hat er die Möglichkeit ein Fernprogramm zu erwerben sowie sich online beraten zu lassen.

Nachteile

Zwar wird eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit diesem Programm angestrebt, da es aber jedem Teilnehmer selber überlassen ist, für welche Nahrungsmittel er seine "Points" ausgibt, kann die ausgewogene Zufuhr mit Nährstoffen, Vitamine sowie Mineralstoffen nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus sind die Teilnahmen an den Gruppentreffen, ob persönlich oder über Internet, kostenpflichtig.


Quellen

  • Hark, Lisa, und Darwin Deen. 2005. Gesunde Ernährung. Starnberg: Dorling Kindersley Verlag GmbH.
  • O. A. Weight Watcher Diät Programm: Abnehmen mit den Weight Watchers. Zur Quelle.
  • O. A. Weight Watchers - 50 Diäten im Test - Richtig abnehmen - Ernährung - Gesundheit - FOCUS Online. Zur Quelle.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 21.12.2008