Blaukochen, Bläuen

Das Blaukochen oder Bläuen bezieht sich auf frische Süßwasserfische, die eine schleimige Haut haben (zum Beispiel Forelle, Hecht, Karpfen, Renke, Saibling, Schleie, Wels).

Die Fische werden ungeschuppt in einem Sud aus Essig schonend gegart, wobei darauf zu achten ist, dass ihre Schleimschicht möglichst unverletzt bleibt. Die Farbe der Haut verfärbt sich dabei bläulich.