Vitamin B2

Vitamin B2 wird auch Riboflavin, Lactoflavin oder veraltet Vitamin G genannt und ist ein essentielles Vitamin aus dem B- Komplex. Riboflavin ist ein gelber Pflanzenfarbstoff, der ausschließlich von Pflanzen und Kleinstlebewesen (Mikroorganismen z.B. Hefen) gebildet wird. Aufgrund seiner gelblichen Farbe wird das Riboflavin heute in der Lebensmittelindustrie als Lebensmittelfarbe eingesetzt und zwar unter der Bezeichnung E 101.

Da Menschen und Tiere Vitamin B2 über den Dünndarm aufnehmen können, ist das wichtige Vitamin nicht nur in pflanzlicher Nahrung, sondern auch in tierischen Lebensmitteln enthalten. Vitamin B2 kann nur für kurze Zeit im Körper gespeichert werden und muss diesem daher regelmäßig über die Nahrungsaufnahme zugeführt werden. Das Synonym Lactoflavin weist zwar darauf hin, dass Vitamin B2 als erstes in der Milch gefunden wurde, doch die eigentliche Entdeckung durch die Isolation aus Eiern, gelang erst im Jahre 1920.

Vitamin B2-Bedarf

Der tägliche Vitamin B2- Bedarf ist abhängig vom Alter, vom Geschlecht und von der individuellen Lebenssituation. Der empfohlene Tagesbedarf kann durch eine ausgewogene, abwechslungs- und vitaminreiche Ernährung problemlos gedeckt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Frauen eine Tagesmenge von 1,5 mg und Männern eine tägliche Vitamin B2- Zufuhr von 1,7 mg.

Während einer Schwangerschaft und auch in der Stillzeit wird eine erhöhte Tagesmenge erforderlich. Auch wer Leistungssport betreibt, übermäßig Alkohol konsumiert oder sich einseitig ernährt, sollte seinen Körper mit einer höheren Vitamin B2- Zufuhr unterstützen. Ebenso kann Dauerstress oder eine schwere Krankheit eine erhöhte Zufuhr an Riboflavin erforderlich werden lassen.

Wie wirkt Vitamin B2

Vitamin B2 gelangt durch die Nahrung in den Dünndarm und wird dort zu körperwirksamen Verbindungen umgewandelt. Vitamin B2 ist wichtig für Haut und Haare, für Wachstumsprozesse und die Gesundheit der Augen. Es ist unverzichtbar für den Stoffwechsel und unterstützt im Körper die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß.

Riboflavin stärkt die Abwehrzellen und ist am Abbau gesättigter Fettsäuren beteiligt. Das Vitamin regt die Produktion von Schilddrüsenhormonen an und aktiviert, gemeinsam mit Eisen, die Bildung der roten Blutkörperchen. Vitamin B2 hilft gegen Stress und Müdigkeit, wird gegen Nervenleiden und Hauterkrankungen eingesetzt und hat sich auch bei der Behandlung von Migräne bewährt.

Vitamin B2-Lieferanten

Die Deckung des Tagesbedarfes kann aus einer Vielzahl an pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln erfolgen, wobei der menschliche Körper tierische Produkte besser aufnehmen kann. Sehr gute tierische Vitamin B2- Lieferanten sind Leber, Fleisch, Fisch und Milch sowie Milchprodukte.

Aber auch Vollkorngetreide und Getreidekeimlinge, Grünkohl, Hülsenfrüchte, Brokkoli, gelbe Paprika und Erbsen beinhalten viel Riboflavin. Vitamin B2 ist recht hitzestabil und schlecht wasserlöslich. Deshalb bleibt bei einem schonenden Kochvorgang das meiste Vitamin B2 erhalten. Aufgrund seiner Licht- und Hitzempfindlichkeit sollten entsprechende Lebensmittel unbedingt dunkel und kühl gelagert werden.

Unterversorgung und Überversorgung

Obwohl in Deutschland eine Unterversorgung (Hypovitaminose) eher selten vorkommt, können Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol, Magen- Darmerkrankungen oder Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) gelegentlich zu einem Vitamin B2- Mangel führen. Symptome sind brüchige Fingernägel, Hautveränderungen und brennende Augen. Es kommt zu einer Entzündung der Schleimhäute, zu einer Veränderung des Nervensystems, zu Wachstumsstörungen und sogar zu einer Eintrübung der Augenlinsen.

Eine gesundheitliche Gefahr durch eine Überdosierung (Hypervitaminose) mit Vitamin B2 besteht nicht, da das Vitamin nicht toxisch ist und überschüssiges Riboflavin über die Nieren ausgeschieden wird. Hochdosiertes Vitamin B2 (ca. 400 mg am Tag) wird bei der Behandlung von Migräne verabreicht. Diese extrem hohe Dosierung kann gelegentlich zu Übelkeit und Durchfall führen.