Paul Bocuse

Es gibt wohl keinen Koch, der so weltbekannt ist wie Paul Bocuse. Er ist eine Kochlegende, die schon frühzeitig verstand, sich selbst und seine Künste in der Küche in Szene zu setzen. Er ist überall beliebt bei seinen Kochkollegen, aber auch bei den Anhängern der Haute Cuisine und bei Politikern, für die er schon gekocht hat.

Paul Bocuse gilt als der wichtigste und bekannteste Vertreter der so genannten Nouvelle Cuisine. Er führte diese Küche schon zu Anfang der siebziger Jahre zu einem bis dahin nie dagewesenen Bekanntheitsgrad. Die Grundlage dieser Küche beruht auf der Zubereitung der Speisen mit erstklassigen und stets frischen Zutaten, die Zubereitung selbst erfolgt dabei weniger schwer und zudem kalorienreduziert.

Paul Bocuse hatte viele Schüler, darunter so bekannte wie Eckart Witzigmann, der heute ebenfalls ein weltbekannter Koch ist.

Paul Bocuse war schon durch seine Großeltern mit der Gastronomie verbunden und ist heute stolzer Besitzer von fünf eigenen Restaurants, darunter ein sehr bekanntes, welches den Namen "L’Auberge du Pont de Collonges" trägt. Er wurde zudem vom Guide Michelin zum "Koch des Jahrhunderts" gekürt, eine Ehre, welche bei Weitem nicht jedem Koch, der weltbekannt ist, zuteil wird.

Biografie

Geboren: 11. Februar 1926
Geburtsort: Collonges-au-Mont-d’Or, in der Nähe von Lyon
Familienstand: verheiratet mit Raymonde Bocuse, Hochzeit im Jahr 1946

Ausbildung:

Stand schon mit neun Jahren in der Küche seines Vaters
In den vierziger Jahren Ausbildung zum Koch in verschiedenen Restaurants in Paris und Lyon
Danach Tätigkeit bei Fernand Point, Besitzer des Drei - Sterne - Restaurants "La Pyramide" in Vienne

Besondere Kennzeichen:

Trägt auf offiziellen Fotos stets den Orden "Bester Arbeiter Frankreichs 1961", diesen gibt es auch als Serviettenring für jeden Gast in einem seiner Restaurants
Jeder Teller und das Besteck in seinen Restaurants trägt seine Initialen

Gastronomie:

1982 Eröffnung des Restaurants "Pavillon de France" zusammen mit Roger Verge und Gaston Lenotre in Orlando, USA
Betreibt fünf Restaurants in Lyon
Inhaber von zwei Restaurants in Collonges-au-Mont-d'Or

Auszeichnungen:

1961 "Meilleur Ouvrier de France"
1989 "Koch des Jahrhunderts" vom Gault Millau gewählt
1975 Aufnahme in die Ehrenlegion durch den französischen Staatspräsidenten
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse für die Pionierarbeit in der deutschen Welt der Gastronomie

Bücher von und mit Paul Bocuse

"Bocuse in Ihrer Küche" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 2008
"Das Paul Bocuse - Standardkochbuch" von Paul Bocuse, Isabelle Neuner-Duttenhofer und Bernd Neuner-Duttenhofer, erschienen im Mai 2007
"Bocuse in Your Kitchen: Simple French Recipes for the Home Chef" von Paul Bocuse und Jean-Charles Vaillant, erschienen im März 2007
"Paris in a Basket: Markets in Paris (Cookery/Food and Drink)” von Paul Bocuse, Nicolle Aimee Meyer und Amanda Pilar Smith, erschienen im Jahr 2000
"French Chefs Cooking: French Chefs Cooking: Recipes and Stories from the Great Chefs of France" von Paul Bocuse und Michael Buller, erschienen im Jahr 1999
"La Cocina del Marcado” von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1998
"Bocuses Regional French Cooking" von Paul Bocuse, Dietmar Frege und Stephanie Curtis, erschienen im März 1997
"Meisterhaft Kochen leicht gemacht. Traditionelle Gerichte für Fest- und Feiertage" von Paul Bocuse und Heinz Winkler, erschienen im Jahr 1996
"The New Professional Chef (Culinary Arts Series))" von Culinary Institute of America, Mary Deirdre Donovan, Paul Bocuse und Ferdinand Metz, erschienen im Jahr 1996
"Die Renaissance der französischen Küche" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1991
"Kochen und Backen mit Paul Bocuse" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1990
"My classic Cuisine" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1989
"Die Neue Küche. Sonderausgabe. Das Kochkunstbuch von König der Köche" von Paul Bocuse, Bernd Neuner-Duttenhofer und Isabelle Neuner-Duttenhofer, erschienen im Jahr 1988
"Mein Meisterwerk. Bon appetit" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1988
"Bocuse à la carte" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1987
"Bocuse à la carte: Cooking for Family and Friends" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1987
"Bocuse à la carte. Französisch kochen mit dem Meister" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1985
"The French at Table: Why the French Know How to Eat Better Than Any People on Earth and How They Have Gone About It, from the Gauls to Paul Bocuse" von Rudolph Chelminski, erschienen im September 1985
"The Cuisine of Paul Bocuse" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1985
"Das große Heyne Jubiläums Kochbuch” von Paul Bocuse, Jean-Pierre Haeberlin und Paul. Haeberlin, erschienen im Jahr 1984
"Paul Bocuse in Your Kitchen: An Introduction to Classic French Cooking" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1984
"Bocuse. Die Neue Küche" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1982
"Das große Buch der Patisserie. Die besten Rezepte vom König der Feinbäcker" von Paul Bocuse und Gaston Lenotre, erschienen im Jahr 1982
"Wildgerichte" von Paul Bocuse und Louis Perrier, erschienen im Jahr 1982
"Fische, Schal- und Krustentiere" von Paul Bocuse, Albert Bouley, Alain Chapel und Arne Krüger, erschienen im Jahr 1981
"New Cuisine" von Paul Bocuse, C. Rossant und L. Davis, erschienen im Jahr 1979
"Paul Bocuses French Cooking" von Paul Bocuse, erschienen im Jahr 1977

DVDs

"Kochschule mit Paul Bocuse - Der Meisterkoch verrät die Geheimnisse der französischen Küche" von Paul Bocuse

Weitere Informationen

Die Kochlegende Paul Bocuse enthüllte in seiner Biografie "Le feu Sacré" Details aus seinem Privatleben, das er ansonsten nicht in der Öffentlichkeit diskutiert. Er lebt schon seit vielen Jahren mit drei Frauen in drei Haushalten. Offiziell verheiratet ist er mit Ehefrau Raymonde und zwar seit dem Jahr 1946. Mit ihr hat der eine Tochter namens Francoise. Zudem führt er eine Beziehung mit der Mutter seines Sohnes Jerome, mit ihr ist er bereits seit fünfzig Jahren zusammen. Mit der dritten Frau ist er seit 35 Jahren zusammen.

Paul Bocuse ist Gründer des so genannten "Paul Bocuse Institut für Hotellerie und Kulinarische Kunst", welches sich in Lyon befindet. Seiner eigenen Aussage nach macht die Küche hier nur zwanzig Prozent aus, der Rest wird durch die Atmosphäre gebildet, daher ist das Institut auch so beliebt.

Im Jahr 1987 gründete Paul Bocuse den wichtigsten Wettbewerb für Profiköche, dieser trägt den Titel "Bocuse d’or" und findet alle zwei Jahre in Lyon statt.

Wie viele berühmte Köche ist Paul Bocuse in seinen Restaurants nur noch selten selbst tätigt. Die Frage allerdings, wer denn kochen würde, wenn er nicht anwesend sei, beantwortet er damit, dass es sich dabei um den Koch handeln würde, der auch am Herd stünde, wenn Paul Bocuse selbst anwesend sei. Er ist also nicht immer verhindert, sondern nimmt sich die Freiheit, nicht mehr selbst kochen zu müssen.

Webseite

www.bocuse.fr