Horst Lichter

Wenn die Rede auf Fernsehköche aus Deutschland kommt, darf ein Name natürlich nicht fehlen: Horst Lichter. Seine fröhliche und stets direkte Art verbunden mit seinen bekannten Markenzeichen, der runden Brille und dem Zwirbelbart, haben ihn zu einer der berühmtesten Persönlichkeiten in Deutschland gemacht. Er kocht bei Kerner, schmort mit seinem Kollegen Lafer in einer TV-Show und ist auch dann gefragt, wenn es gar nicht um das Kochen an sich geht. Lichter profitiert selbstverständlich nicht gerade wenig davon, dass momentan die Kochsendungen einen solchen Boom erleben und dass um die Köche ein regelrechter Kult betrieben wird. Wichtig für jeden dieser Köche ist es aber, die eigene Authentizität zu bewahren, was Lichter bisher hervorragend gelungen ist. Auch in seinem eigenen Restaurant, der „Oldiethek“ wird der Besucher mit einer Echtheit konfrontiert, die manche Menschen sicherlich bei ihrem Besuch erst einmal verdauen müssen.

Horst Lichter hat ein so fröhliches Naturell und ist für jeden Spaß zu haben, dass es nahezu unglaublich erscheint, dass er schon einmal eine Nahtoderfahrung gemacht hat. Er hat in seinem Leben bisher schon viele Schicksalsschläge einstecken müssen, doch diese halfen ihm scheinbar nur auf seinem Weg zur Frohnatur und zu der Erkenntnis, dass man das Leben nehmen müsse, wie es kommt. Seine heutige Lebensweise gleicht in keinem Punkt mehr der des jungen Horst Lichter. Er heiratete sehr früh und wurde ebenso früh Vater. Leider verlor er sein Kind durch den plötzlichen Kindstod. Er hat bis zu einem Alter von 28 Jahren bereits zwei Schlaganfälle hinnehmen müssen, außerdem den Tod seines Vaters. Daraus folgte die komplette Lebensumstellung. Horst Lichter verließ Frau und Kinder, mit denen er zu dem Zeitpunkt zusammenlebte, kündigte seine damalige Arbeitsstelle, ging nicht mehr zu den vorgeschriebenen Kontrollbesuchen bei seinem Arzt und rauchte wie ein Schlot. Dennoch hat er es bis heute zu einer Persönlichkeit gebracht, die eine Vorbildwirkung hat und die in Deutschland von nahezu jedem bekannt ist. Somit ist Horst Lichter ein Mensch, der zwar stets lustig und gut aufgelegt wirkt, der sich seine heutige Stellung im Leben aber hart erkämpfen musste und der einiges für seinen Erfolg in Kauf genommen hat. Er ist bei seinen Kollegen hoch angesehen, auch wenn er vielleicht nicht über so umfangreiche und vielseitige Auszeichnungen wie sie verfügt und sich nur seinem einzigen Restaurant widmet.

Biografie von Horst Lichter

Geboren: 15. Januar 1962
Geburtsort: Netterheim in der Eifel
Bildung: Schulabschluss, dann Ausbildung zum Koch
Kinder: Christopher (geboren 1985) und Janina (geboren 1989)
Tätigkeiten: Arbeit als Koch, später Tätigkeit im Bergbau bis 1990
Gastronomie: 1995 Eröffnung des Clubs "Oldiethek" in Rommerskirchen
Auszeichnungen: 2007 Verleihung der "Sauren Gurke" zusammen mit Johann Lafer (Preis für einen besonders frauenfeindlichen Beitrag im Fernsehen) für die Sendung "Lafer! Lichter! Lecker!"

Bücher von Horst Lichter

"Lichters Jahreszeitenküche" von Horst Lichter, erschienen im Jahr 2002
"Großmutters geheime Rezepte: Aufgedeckt und aufgetischt" von Horst Lichter, erschienen im Jahr 2005
"Genießen erlaubt! Die gute alte Küche neu entdeckt" von Horst Lichter, erschienen im Jahr 2006
"Zucker und Rüben: Ein kulinarisch - literarischer Mix" von Horst Lichter und Autoren - Zirkel Rommerskirchen, erschienen im Jahr 2006
"Horst Lichter - Und plötzlich guckt du bis zum lieben Gott: Mein Leben und ich" von Horst Lichter und Markus Lanz, erschienen im Jahr 2007
"Lafer! Lichter! Lecker!" von Johann Lafer und Horst Lichter, erschienen im Jahr 2007
"Wer hier klaut, stirbt: Horst Lichters Geschichten von tausendundeinem Leben" von Carsten Tergast, erschienen im Jahr 2008
"Lafer! Lichter! Lecker! Band 2" von Johann Lafer und Horst Lichter, erschienen im Jahr 2008
"Kurios köstlich: Horst Lichter kocht mit Gästen" von Martina Vogt und Michael Lübke, erschienen im Jahr 2001
"Süß oder scharf. Horst Lichter kocht mit Senf" von Martina Vogt und Ralph Lüger, erschienen im Jahr 2002
"Kerners Köche: Die besten Rezepte aus der TV - Show" von Johannes B. Kerner und Jan-Peter Westermann, erschienen im Jahr 2005
"Lecker mit Lichter!" Broschürenkalender von Horst Lichter

(Koch)Sendungen von und mit Horst Lichter

1999 Fernsehkoch beim Westdeutschen Rundfunk mit kurzem Kochtipp
"Kerner kocht", moderiert von Johannes B. Kerner
"Lanz kocht" moderiert von Markus Lanz
"Lafer! Lichter! Lecker!" (2006 und neue Folgen in 2007 im Zweiten Deutschen Fernsehen)
"Küchenschlacht" (2008, Zweites Deutsches Fernsehen), Auftritte als Moderator und Mitglied der Jury

Sonstige Informationen

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, ist Horst Lichter eine "echte" Person, das heißt, er verstellt sich nicht und ist immer noch der Alte geblieben, auch wenn er mittlerweile durch das Fernsehen so bekannt geworden ist. Im Jahr 1990 eröffnete er ein eigenes Restaurant in Rommerskirchen, das sich bei Köln befindet. Anfänglich als Club nur für Freunde und Bekannte eröffnet, öffnete Horst Lichter schon bald seine Türen für andere Besucher. Schon im Jahr 1995 wurde so das Restaurant "Oldiethek" eingeweiht. Das gesamte Objekt ist geprägt durch die Sammelleidenschaft von Horst Lichter und wer das erste Mal in dem Restaurant ist, wird sich sicher ein bisschen wie in einem Trödelladen vorkommen. Hier werden Motorräder und Autos, Trödel, Antiquitäten und Kitsch gesammelt und ausgestellt. Jeder Gast ist in der persönlichen Atmosphäre willkommen und muss sich aber daran gewöhnen, sogleich mit "du" angeredet zu werden. Das Restaurant wird übrigens nur geöffnet, wenn Horst Lichter selbst anwesend ist und das Kochen für die Gäste übernehmen kann. Aufgrund der vielen Aktivitäten Lichters ist das Lokal daher häufig geschlossen, so auch im Jahr 2008, als es nur an wenigen Tagen überhaupt geöffnet war. Lichter will es sich aber nicht nehmen lassen, für seine Gäste persönlich zu kochen und bereitet die Speisen auch direkt vor den Augen seiner Kundschaft zu. Die Zubereitung erfolgt dabei einzig und allein in einem flämischen Kohleofen. Besonders an der "Oldiethek" ist auch das Fehlen jedweder Übersicht über die angebotenen Speisen. Statt einer Speisekarte informiert Horst Lichter persönlich über die angebotenen Abendmenüs, aus denen sich die Gäste dann ihr Essen zusammenstellen können. Ein Mittagstisch wird nicht angeboten. Übrigens gibt es auch keine festen Preise in dem Restaurant, denn da sich jeder Gast sein Essen selbst zusammenstellen kann, werden die Preise auch immer spezifisch für jedes Menü berechnet. Das Essen hier ist eine ganz neue Erfahrung und wenn sich der Besucher erst einmal daran gewöhnt hat, sofort in das große Ganze integriert zu sein, macht es auch Spaß in der großen "Familie" zu speisen.

Horst Lichter ist nicht nur als Koch im Fernsehen und in seinem eigenen Restaurant, der "Oldiethek" aktiv, sondern er hat in Zusammenarbeit mit der Brauerei Bolten, die ihren Sitz in Korschenbroich hat, ein Bier entwickelt, das den Namen "Lecker Bierchen" trägt. Es ist natürlich in seinem eigenen Restaurant erhältlich, inzwischen aber auch im normalen Fachhandel zu bekommen. Außerdem arbeitet Horst Lichter mit der Firma Maggi zusammen und präsentiert Zubereitungen von Fertiggerichten.

Neben der Tätigkeit im gastronomischen und kulinarischen Bereich engagiert sich Horst Lichter, wie so viele Prominente, auch im humanitären Bereich. So besuchte er zum Beispiel Madagaskar im Rahmen des neuen Quiz für Prominente im Zweiten Deutschen Fernsehen. Dieses wird für die Welthungerhilfe gestartet und verschiedene Prominente besuchen besonders bedürftige Gebiete. Die Sendung selbst startet am 22. Oktober 2008 und hier berichtet Horst Lichter von seinen Eindrücken aus Madagaskar und seinem eigenen Engagement für die Welthungerhilfe. Dazu gibt es einen filmischen Bericht. In der Sendung selbst versuchen die Prominenten durch Beantwortung verschiedener Fragen Geld für die Welthungerhilfe zu sammeln.

Lange Zeit auf der Bestsellerliste befand sich das Buch von Horst Lichter "Horst Lichter - Und plötzlich guckt du bis zum lieben Gott: Mein Leben und ich" von Horst Lichter und Markus Lanz, welches im Jahr 2007 erschienen ist. Es handelt sich dabei um die Biografie von Horst Lichter, Berichte über seinen Werdegang und über seine privaten Schicksalsschläge sind darin zu finden. Die beiden Autoren, die inzwischen sehr gut befreundet sind, haben sich dafür einige Tage in einem Kloster einquartiert um Lichters Leben zu reflektieren und die nötige Ruhe zur Zusammenstellung der Fakten zu haben. Neben dem reinen Text sind viele dargestellten Situationen mit Bildern unterlegt und liefern so ein authentisches Bild der Person Horst Lichter.

Horst Lichter ist ein Mensch, der alles Alte liebt. Das zeigt sich nicht nur in seiner Sammelleidenschaft, die er in seinem Restaurant "Oldiethek" eindrucksvoll präsentiert, sondern auch in seiner Küche. Bei den Rezepten baut er überwiegend auf Hausmannskost und wer wieder einmal speisen möchte, wie bei Großmuttern, der sollte sich unbedingt einmal einen Termin in Lichters Restaurant geben lassen. Wie bereits erwähnt, ist dies in diesem Jahr allerdings aufgrund des vielseitigen Engagement Lichters nicht mehr möglich. Auf seiner Internetseite informiert er aber darüber, ab wann neue Termine vergeben werden können. Es wurde vergessen zu erwähnen, dass neben dem Restaurant auch ein Café besucht werden kann, das ebenfalls Horst Lichter gehört. Hier können die Gäste nicht nur ihren Café und den hausgemachten Kuchen genießen, sie können auch in den Büchern stöbern, die Horst Lichter gesammelt und in seinem Etablissement ausgestellt hat.