Tim Mälzer

Tim Mälzer, Jahrgang 1971, gehört zu der Generation neuer Köche, die versuchen, nicht nur für die gehobene Küche zu kochen und dafür einzig die besten Zutaten zu verwenden, sondern die es auch jedem Menschen zu Hause möglich machen wollen, auf Sterneniveau zu kochen und dafür die Zutaten zu verwenden, die eben gerade im Kühlschrank vorhanden sind. Koch wurde Tim Mälzer eigentlich nur, weil er später einmal Direktor eines Hotels werden wollte - gut, dass daraus - bis jetzt - nichts geworden ist. Es wäre den Menschen sonst ein ausgezeichneter Koch verloren gegangen, der nicht nur über ein großes Wissen rund um die Küche verfügt, sondern der auch sympathisch und in der Lage ist, sein Wissen an Hobbyköche zu vermitteln, ohne dabei abgehoben oder unnatürlich zu wirken. Tim Mälzer ist stolz auf sein Wissen und gibt dieses gern weiter, natürlich hat er aber, wie wohl jeder Koch, einige Geheimnisse, die er nicht preis gibt und die seine Speisen zu etwas ganz Besonderem machen.

Tim Mälzer ist cool und er ist stolz auf sein Image. Dabei hat er mit seiner Art und Weise scheinbar den Nerv der Zeit getroffen, er spricht ambitionierte Hobbyköche ebenso an, wie die Hausfrau, die einfach nur ein schnelles Essen für viele hungrige Mäuler haben möchte und selbst die Omi, die ihre Enkel verwöhnen will. Sein Motto lautet, dass jeder Mensch kochen kann, beim Kochen eigentlich kaum etwas schief gehen kann und dass am Ende alle glücklich und satt sein sollten und können. Um dies zu erreichen und dabei ein möglichst großes Publikum anzusprechen, ist er mit seiner Kochshow im Fernsehen gelandet, wo er regelmäßig vor laufender Kamera leckere Gerichte zubereitet und alle Feinheiten rund um die Küche und das Kochen erklärt.

Tim Mälzer, einer der neuen Fernsehköche, ist gut bekannt mit Jamie Oliver, den er bei einem Aufenthalt in London kennen lernen durfte. Die beiden haben eine ähnliche Art und Weise, ihre Speisen zuzubereiten und die Zuschauer an der Zubereitung teilhaben zu lassen. Sie geben sich gegenseitig Anregungen und so entsteht auf beiden Seiten eine Art Symbiose, die immer wieder neue kreative Anregungen zulässt, von denen die Zuschauer vor dem Fernsehen nur profitieren können.

Häufig ist Tim Mälzer, der eine regelmäßige Show auf VOX hat, welche noch um eine weitere ergänzt wird, zu Gast bei anderen TV-Stars und Talkmastern, wo er seine Weisheiten kund tut oder mit den Moderatoren zusammen kocht. Demnächst eröffnet er zudem sein neues Restaurant "Bullerei".

Biografie

Geboren: 22.01.1971 in Elmshorn
Schulbildung: 1990 Abitur in Pinneberg am Johannes-Brahms-Gymnasium
Ausbildung: 1991 Abschluss Zivildienst im Pinneberger Kreiskrankenhaus
1992 bis 1995 Ausbildung zum Koch im Hamburger Hotel Inter - Continental
1994 Praktikum in Hong Kong, hier im Regent Hotel
1995 bis 1997 Weiterbildung im Londoner Hotel Ritz

Anstellungen:
Neal Street Restaurant in London
Tafelhaus in Hamburg (bekannt durch Christian Rach, Inhaber, Koch und Restaurantkritiker) als Souchef
Café Fees als Küchenchef
Café Engel in Hamburg als Küchenchef und in der Geschäftsführung
Au Quai als Mitglied der Geschäftsführung und im Pre-Opening
Zur Wulfsmühle in Tangstedt als Gastronomischer Berater und Leiter des Pre-Openings
Weißes Haus, Mitbesitzer

Eigene Restaurants:
2002 bis 2007 Mitbesitzer des Restaurants Das Weiße Haus
2006 Oberhafenkantine
Ab 2009 Eröffnung des Restaurants Bullerei geplant

Auszeichnungen:
1992 bis 1995 Auszeichnungen bei Kochwettbewerben, unter anderem beim Auerbachpreis 1994 (Bundessieger)
2006 Goldene Kamera für die beste deutsche Kochshow

Sonstiges:
diverse Kochsendungen im Fernsehen
Synchronsprecher im Trickfilm "Ratatouille"
Darsteller in der Sendung "Dittsche" im Jahr 2007
Neben eigenen Sendungen auch häufig zu Gast in anderen Kochsendungen, unter anderem in der Kocharena

Kochbücher von Tim Mälzer

"Born to cook: Schmeckt nicht - gibt's nicht" von Tim Mälzer und Jan-Peter Westermann, erschienen im Jahr 2004
"Born to cook II" von Tim Mälzer und Jan-Peter Westermann, erschienen im Jahr 2005
"Tim Mälzer - Neues vom Küchenbullen" von Tim Mälzer, erschienen im Jahr 2006
"Plätzchen - Tim Mälzer, Sabine Christiansen, Dirk Nowitzki und andere Prominente mit ihren schönsten Rezepten", erschienen im Jahr 2006
"Kochbuch" von Tim Mälzer, erschienen am 05.10.2007

Kochsendungen von oder mit Tim Mälzer

2003 bis 2007 "Schmeckt nicht, gibt's nicht", gesendet auf VOX, Sendung in Zusammenarbeit mit der Kochzeitschrift "Essen und Trinken für jeden Tag"
Seit August 2007 "Born to cook - Die Tim Mälzer Show", gesendet ebenfalls auf VOX
Seit Dezember 2004 ist Tim Mälzer immer wieder zu Gast bei Johannes B. Kerner in dessen Show "Kochen bei Kerner"
Seit Ende 2007 häufiger Gast in der Sendung "Die Kocharena", gesendet von VOX

DVDs

"Tim Mälzer - Schmeckt nicht, gibt's nicht: Cool kochen mit Tim Mälzer", erschienen im Jahr 2004
"Tim Mälzer - der Küchenbulle", Doppel-DVD mit Buch, erschienen im Jahr 2006

Sonstige Informationen zu Tim Mälzer

Die Sendung "Schmeckt nicht, gibt's nicht", die bis 2007 vom Fernsehsender VOX ausgestrahlt wurde, wurde in den Jahren 2004 und 2007 für den Deutschen Fernsehpreis als beste Kochshow nominiert. Sie lief unter der Woche von Montag bis Freitag im Vorabendprogramm, wobei mehrere Staffeln gedreht wurden. Die einzelnen Staffeln wurden sogar mehrfach wiederholt. Später wechselte die Sendung in das Abendprogramm, dieser Sprung gelang und auch hier war die Zuschauerzahl enorm.
Im Jahr 2007 ging Tim Mälzer mit einer eigenen Bühnenshow auf Tour, sie trug den Titel "Ham'se noch Hack". Das Publikum war begeistert und die Shows nahezu ausverkauft.
Das Restaurant "Das Weiße Haus", dessen Mitinhaber Tim Mälzer lange Zeit war, gehörte schon bald nach der Eröffnung zu den besten Adressen von Hamburg. Interessant waren in jedem Falle das Konzept und das Arbeitsumfeld im Restaurant. Die Küche war hier sehr klein, weniger wie eine professionelle Restaurantküche, als vielmehr eine gut ausgestattete Küche in einem normalen Haushalt. Dennoch war das Essen vorzüglich und es war ganz einfach möglich, die Grundbedürfnisse von Tim Mälzer, die er in der Küche hat, zu erfüllen. Hauptsache, er hat Fett und Salz zur Hand, dann gelingt das Essen schon. Tim Mälzer will sich nach eigener Aussage nicht in vorgegebene Bahnen drängen lassen, daher kann er auch kein Credo für seine Küche nennen. Hauptsache, die Küche hat keinen festen Stil und er kann schalten und walten, wie es ihm beliebt. Das Konzept im Restaurant "Das Weiße Haus" beinhaltete auch, dass jeder, der sich dafür interessierte, die Küche kennen lernen durfte. Die Mitarbeiter hier sind für Tim Mälzer wichtig und sie sind schließlich mit verantwortlich für das Gelingen der Gerichte. Küchenarbeit bedeutet für Tim Mälzer Teamarbeit und daher darf jeder gern hineinschauen. Wer in seinem Restaurant speiste, durfte lange Zeit den Preis bezahlen, den er für angemessen hielt. Wer also mit dem Essen gar nicht zufrieden war, der brauchte auch nichts zu bezahlen. Allerdings hat sich Tim Mälzer nie wirklich klar darüber geäußert, ob dieses Konzept wirklich aufging.
Urlaub macht Tim Mälzer am liebsten überall dort, wo viele Menschen sind. Er ist nicht der Typ, der zur Erholung die Einsamkeit benötigt. Städte sind daher sein bevorzugtes Reiseziel. Da er offen ist für alles, egal, ob möglich oder unmöglich, gibt es auch kein Ziel, das für ihn nicht in Frage käme, wie er in einem Interview einmal zugab.
Hobbys pflegt Tim Mälzer kaum, schließlich ist er als Küchenchef, Inhaber eigener Restaurants und Fernsehstar viel beschäftigt und hat somit kaum Zeit, solche zu betreiben. Auf die Frage, welches denn seine Hobbys wären, wenn er die nötige Zeit aufbringen würde, antwortet er, dass sie auf jeden Fall mit Menschen, mit Architektur oder anderen Dingen, die Leben darstellen, zu tun haben müssten. Auch das Fallschirmspringen interessiert ihn sehr. Dieses würde er gern einmal ausprobieren, doch dafür fehlt einfach die Zeit. Wenn er einmal zwei Monate Auszeit nehmen könnte, dann gern. Interessant wäre für Tim Mälzer auch die Teilnahme an einer Weinernte. Er ist immer daran interessiert, andere Berufe kennen zu lernen, die auf die eine oder die andere Art und Weise mit seinem Beruf als Koch in Verbindung stehen. Damit könne er stets ein besseres Verständnis für andere aufbringen und mit den Menschen anderer Berufe besser zusammenarbeiten.
Tim Mälzer ist übrigens überhaupt nicht festgefahren, was die Herkunft seiner Gerichte angeht. Egal, aus welchem Land ein Essen stammt, er isst auch alles, was mit Leidenschaft und Liebe gekocht wurde. Sein absolutes Lieblingsessen ist allerdings Spaghetti Bolognese. Wichtig ist für Tim Mälzer lediglich, dass er sein Essen in Ruhe genießen kann. Stress und Hektik habe er durch die Doppelbelastung Koch und Fernsehstar ausreichend, da brauche er mal einen Ruhepol. Dabei lässt er sich total gern bekochen und nimmt es auch nicht krumm, wenn die Kochkünste bei Weitem nicht an seine eigenen heranreichen. Hauptsache ist immer, dass es jemand beim Kochen mit ihm und den Zutaten "gut gemeint" hat, dann kommt der Geschmack von ganz alleine.