Bärlauch: Synonyme und Namen


Latein: Allium ursinum

Die lateinische Bezeichnung für den Bärlauch ist Allium ursinum und bedeutet, in das Deutsche übersetzt "für Bären geeigneter Knoblauch".

Weitere lateinische Bezeichnungen sind Allium latifolium (Gilib.), Allium nemorale (Salisb.), und Ophiosco-rodon ursinum (Wallr.)1

"Allium" ist das lateinische Wort für Knoblauch. Der schwedische Botaniker Linnè (1707-1778) hat die Bezeichnung Allium als Gattungsnamen für verschiedenste Zwiebelgewächse eingeführt, zu denen der Bärlauch zweifelslos gehört. Seine Nähe zum Knoblauch verrät der Geruch der frisch geriebenen Blätter"

"Ursinus" bedeutet: "für Bären geeignet", von "ursus" = Bär. Woher der Bezug des Pflanzennamens zum Bären rührt, lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen. Sicher scheint aber, dass der Name "Bärlauch" auf die Bedeutung der Wildpflanze für die Menschen in früher Zeit hinweist. In der alten Mythologie galt der Bär als seelentragendes Tier, und der Rang einer Pflanze kann nach der Bedeutung seines tierischen Namensgebers bestimmt werden.2

Namen und Synomyme des Bärlauchs im Deutschen

Die vielen verschiedenen Namen und Synonyme im deutschen Sprachraum verweisen auf die lange Geschichte der wilden Lauchart. Es finden sich als Namen: Waldlauch, Rämschelen, Teufelsknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Wilder Lauch, Latschenknofel, Ränsel, Rams, Ramsell, Hexenknofel, Judenzwiebel, Wurmlauch, Knoblauchrauke, Waldherre, Ramsel, Ramschel.3 Besonders die Bezeichnung "Ramsel" ist sprachhistorisch interessant. "Ramsel" leitet sich vom germanischen Ausdruck "hramusan", beziehungsweise vom altdeutschen Wort "ramsada" ab, mit denen die Germanen die Zwiebel- und Lauchgewächse bezeichneten.

Bärlauch in anderen Sprachen

Das englische Wort für Bärlauch ist "ramson" und geht ebenfalls auf das germanische "hramusan" zurück. Jedoch kennt man auch in England unterschiedliche Namen für das wilde Knoblauchgewächs, zum Beispiel: Rommy, gipsy`s gibbles, stinking Jenny, Water leek und snake`s food.3

In vielen Sprachen nennt man den Bärlauch einfach und treffend  "wilder Knoblauch": Französisch: ail sauvage; Griechisch: agrio skordo [άγριο σκόρδο]; Russisch: dikij chesnok [дикий чеснок]. Sogar auf chinesisch: ye cong [野葱] heißt der Bärlauch "wilde Zwiebel".4


Quellen und Weiterführendes

  • 1Madaus, Gerhard: Lehrbuch der biologischen Heilmittel [Online] // www.books.google.com. - reprint 1938 published by Thieme, Leipzig; S. 479.
  • 2Claudia Boss Teichmann, Thomas Richter: Bärlauch und Knoblauch [Book]. - [s.l.] : Eugen Ulmer GmbH & Co KG, 2002.
  • 3Arrowsmith, Nancy: Herbarium Magicum: Das Buch der heilenden Kräuter [Book]. - Berlin : Ullstein Buchverlage GmbH, 2007.

Weiterführende Links

  • 4Kratzer, Gernot: Gewürzseiten: Knoblauch (Allium sativum) [Online]. - Zur Quelle.