Basilikum - Zitate und Legenden


Besungen in griechischen Volksliedern

Das Basilikum hat dank seiner langen Geschichte und mythologischen Bedeutung Eingang in die griechische Volksmusik gefunden. Davon zeugen Lieder wie „Krauses Basilikum“ (Sguròs wasilikòs), welches aus der Ägäis stammt und auch ein charakteristischer griechischer Tanz mit dem poetischen Titel „Ich werde ein Basilikum werden“ (Wasilikòs tha jìno) aus der Region Epirus.1

Teufelskraut im bulgarischen Volksglauben

„Einem bulgarischen Volksglauben nach war es der Teufel, der Gott einst verriet, wie die jungfräuliche Empfängnis zu bewerkstelligen war: Satan riet Gott, ein Büschel Basilikumblüten zu pflücken, sie unter sein Kissen zu legen und eine Nacht auf ihnen zu schlafen. Am Morgen sollte Gott die Basilikumblüten zu einer Jungfrau bringen und diese daran riechen lassen. Bald, so der Teufel, würde die Jungfrau ein Kind empfangen. Dieses eine Mal befolgte Gott den Rat des Teufels, schlief auf Basilikumblüten und ließ diese durch den Erzengel Gabriel zur Jungfrau Maria bringen. Die Jungfrau Maria nahm das Geschenk des Erzengels an und roch an den Blüten. Und tatsächlich wurde sie schwanger und brachte Jesus Christus auf die Welt.“ (Nach: Oskar Dähnhardts „Natursagen“ Band 1, S. 3)2

Basilikum und die Liebe

„So wie aus dem Basilikum der Skorpion entsteht, und mit eben jenem Kraut auch zerstört wird:

So wird die Liebe, von Zeit und Laune in einem müßigen Kopf erschaffen, und von der Zeit und Laune aus dem Herzen verbannt.“ (Nach: Lyle, John: Euphues and his England”, S. 298)2


Quellen und Weiterführendes

  • 1Kahl, Thede: Liederbuch: Griechische Lieder [Book]. - Köln : Dreisam Verlag, 1994.
  • 2Arrowsmith, Nancy: Herbarium Magicum: Das Buch der heilenden Kräuter. [Book]. - Berlin : Ullstein Buchverlage GmbH, 2007.