Messerpflege

Die Messerpflege ist vielleicht der wichtigste Aspekt, den Sie im Umgang mit Ihren Küchenmessern beachten sollten. So gibt es gewisse Grundregeln und Richtlinien, die es dabei auf jeden Fall zu befolgen gilt, damit die Lebensdauer Ihrer Messer und der Spaß am Kochen lange Zeit erhalten bleiben:

1. Gute Küchenmesser sollten zunächst niemals zum Hacken verwendet werden, da sie zur Schneide hin sehr dünn geschliffen sind und dadurch einen erheblichen Schaden davon tragen können.

2. Als Schneideunterlage sind Holz- oder Kunststoffbretter zu verwenden, da ein allzu harter Untergrund, wie etwa Glas, Granit oder Marmor, die Messer sehr schnell stumpf werden lässt.

3. Aufgrund der empfindlichen Schneide gehören Küchenmesser selbstverständlich auch nicht lose in die Messerschublade. Andere harte Gegenstände können die Klinge beschädigen und sie stumpfen.

4. Bei gefrorenen Lebensmitteln oder auch Knochen ist dringend davon abzuraten, diese mit einem hochwertigen Küchenmesser zu schneiden. Geht es dagegen um dünne Fischgräten, so sollte das Messer unter Zuhilfenahme der anderen Hand zumindest nicht in einer Schneidbewegung angesetzt, sondern auf der Gräte niedergedrückt werden, um diese zu durchtrennen.

5. Auch aus einer geringen Höhe kann der Fall eines Messers auf einen harten Boden zu einer Beschädigung der Klinge führen.

6. Messer aus hochwertigem Stahl dürfen unter keinen Umständen einer allzu großen Hitze ausgesetzt werden. Der Stahl verliert dadurch nicht nur seine Härte, sondern verfärbt sich in einigen Fällen auch fleckig.

7. Auch wenn manche Messer durchaus als spülmaschinengeeignet gekennzeichnet sind, empfiehlt es sich in solch einem Fall immer, diese trotzdem per Hand zu spülen. So wird die feine Schneide eines guten Messer in der Maschine oftmals nicht nur im äußeren Bereich leicht umgebogen, sondern auch das aggressive Spülmittel kann dabei zu Schäden, beispielsweise zu Flecken auf der Klinge, führen.

8. Die Reinigung eines Küchenmessers sollte immer unter fließendem Wasser, mit einem weichen Lappen und unter Verwendung eines milden Reinigungsmittels erfolgen. Ein anschließendes Trockenreiben darf hier ebenfalls nicht fehlen, da zum Beispiel gerade moderne japanische Küchenmesser zum größten Teil nicht rostfrei sind.

Selbstverständlich gibt es unter den vielen hochwertigen Küchenmessern ganz verschiedene Messertypen, wie Damastmesser und Keramikmesser. Grundsätzlich gelten die hier aufgeführten Regeln jedoch für alle Messer dieser Qualitätsstufe gleichermaßen, auch wenn beispielsweise Keramikmesser bruchempfindlicher sind als Stahlmesser. Wenn Sie all diese Richtlinien aber genau befolgen, kann Ihren nützlichen Küchenhelfern eigentlich nichts mehr passieren.

Reinigung von Stahlmessern

Stahlmesser sind nicht nur anfällig für Rost, sie sind auch sehr empfindlich gegenüber Salzen und Säuren, was es notwendig macht, diese Messer sofort nach der Benutzung zu reinigen und mit einem Lappen zu trocknen. Stahlwolle gilt hierbei als ein absolutes Tabu, da sie zu Kratzern auf der Oberfläche und zu einer stumpfen Klinge führen kann.

Reinigung von Keramikmessern

Im Gegensatz zu Küchenmessern aus Stahl, sind Keramikmesser vollkommen unempfindlich gegenüber Wasser, Säuren und Salzen, d.h. sie müssen nicht unmittelbar nach ihrem Gebrauch gereinigt werden. Der Einsatz einer Spülmaschine ist in diesem Fall jedoch trotzdem nicht empfehlenswert, da das heiße Wasser in einigen Fällen zu einer Verfärbung oder sogar Verformung des Griffes führen kann. Sollte sich die weiße Klinge eines Keramikmessers im Laufe der Zeit verfärben, darf ohne Bedenken ein Bleichmittel verwendet werden.

Weitere nützliche Pflege-Utensilien

Da ein Messer in jedem Fall einen Griff besitzt, der auch aus Holz gefertigt sein kann, sollte die Pflege natürlich nicht bei der Klinge enden. So gibt es beispielsweise weiche Baumwolltücher zur Reinigung sowie pflegendes Öl, für eine geschmeidige Oberfläche bzw. als Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit.

Sollte Ihr Messer einmal Rostflecken bekommen haben, ist dies noch kein Grund zur Panik. Für Stahlmesser gibt es nämlich die sogenannten Rostradierer, mit denen Sie die Klinge Ihres Messers relativ schnell vom Rost befreien können.