Kenyo-Messer

Kenyo-Messer (zu deutsch: sowohl, als auch) zählen nicht nur zu den äußerst scharfen Filetiermessern, die einen wichtigen Bestandteil der japanischen Küche ausmachen, sondern stellen darüber hinaus außergewöhnliche Vielzweckmesser dar. Im Gegensatz zu anderen Japanmessern sind Kenyo jedoch im europäischen Raum selbst bei Liebhabern der japanischen Messerkunst eher unbekannt, während sie in ihrer Heimat aufgrund ihrer Schärfe und Vielseitigkeit von den Profis besonders geschätzt werden.

Die neue Klingenform eines Kenyo-Messer erinnert an das bekannte Yanagiba, stellt aber gleichzeitig eine Synthese aus einem klassischen japanischen Messer, dem Wabôchô, sowie einem modernen japanischen Messer, dem Yobôchô, dar. So entstammen beispielsweise die Materialien, d.h. die nicht rostfreie Kohlenstoff-Stahlklinge, der Griff aus Ho-Holz und die Zwinge aus Büffelhorn, dem Wabôchô.

Die lange, schmale und um die 20cm lange Klinge des Kenyo ist beidseitig geschliffen und erlaubt damit selbst ungeübten Händen eine sichere Führung des Messer von Anfang an. Gerade im Bereich des feinen Filetierens von Fisch und Fleisch sowie beim Schneiden von Gemüse erweist sich dieses Messer dadurch als wahrlich nützlicher Helfer in der Küche.