Messerschärfer

Messerschärfer bieten eine gute Grundlage für Diskussionsbedarf. Von den Einen als wunderbar kostengünstige und einfache Möglichkeit betrachtet, die eigenen Messer zu Hause ganz bequem selbst zu schärfen, werden sie von den Anderen eher zweifelhaft mit möglichen Beschädigungen besonders hochwertiger Küchenmesser in Verbindung gebracht und im Vergleich zu anderen Alternativen abgelehnt.

Pro und Contra

Generell sind gewisse Nachteile durch die Nutzung mechanischer oder auch elektrischer Schärfer tatsächlich nicht abzusprechen, da sie vor allem oft dafür verantwortlich gemacht werden, die Klinge aufgrund fehlender Kühlung und durch zu schnelles Betreiben sehr stark zu erwärmen, was zum Erweichen des Stahls sowie zu seiner Verformung führen kann. Dies sollte deshalb gerade bei den erstklassigen japanischen Küchenmessern beachtet werden, da hier sehr schnell sehr viel beschädigt werden kann.

Ein weiteres Manko von Messerschärfern ist ihre Eigenschaft, wie ein Hobel zu funktionieren und dementsprechend Material von Messern abzutragen, die zum Schärfen hindurch gezogen werden. Dadurch entsteht zumeist ein unterschiedlich starker Wellenschliff auf der Schneide, der mühsam mit einem Schleifstein entfernt werden muss und besonders Klingen aus sehr hartem Stahl in kürzester Zeit ruinieren kann.

Nichts desto trotz gibt es natürlich auch genug Messerschärfer, die tatsächlich eine gute Unterstützung in Haushalt darstellen und zumindest kostengünstigere Messer von recht guter Qualität zeitsparend schärfen können. Sollten Sie also nicht allzu hochwertige Küchenmesser Ihr Eigen nennen, so ist mit Garantie nichts dagegen einzuwenden, einen solchen Messerschärfer zur Hand zu nehmen.

Messerschärfer für hochwertige Messer

Bei japanischen Messern oder gerade auch Keramikmessern empfiehlt es sich bezüglich der Messerschärfer einige Dinge unbedingt im Gedächtnis zu behalten: Jeder namhafte Messerhersteller bietet in seinem Sortiment eine breite Auswahl an verschiedensten Schleifmitteln an. Dazu zählen unter anderem auch Messerschärfer, deren Besonderheit im Vergleich zu anderen Exemplaren darin liegt, dass sie speziell auf die Eigenschaften sowie das Material der Messer des entsprechenden Herstellers zugeschnitten sind, so dass eine fehlerhafte Anwendung nahezu ausgeschlossen wird.

Geht es um Keramikmesser finden sich zumindest beim führenden Hersteller Kyocera einige Möglichkeiten, ein Küchenmesser dieser Art zu Hause von Hand zu schärfen. Dennoch ist es gerade bei diesen empfindlichen Küchenhelfern immer ratsam, den herstellereigenen Schleifdienst bzw. einen Fachmann in Anspruch zu nehmen.

Weitere nützliche Hinweise

Generell gilt es, bei hochwertigen Messern am besten nur Geräte zu verwenden, die speziell auf diese Messer ausgerichtet wurden und so starken Beschädigungen der Klinge vorbeugen. Umso besser ist es natürlich, wenn der Hersteller gleich noch ein umfangreiches Zubehör dazu legt, um auf diese Weise Messer verschiedener Größe an ein und demselben Messerschärfer schärfen zu können, ohne dabei Einbußen zu machen oder den Anschliffwinkel zu verändern. Sollten Sie jedoch einen großen Wert auf fachgerechte Schärfe legen, so bietet es sich immer an, zunächst andere Schleifmittel wie spezielle Schleifsteine für japanische Messer oder ähnliche Schleifmittel zur Hand zu nehmen und sich mit dem Messer und seinen Eigenschaften intensiv vertraut zu machen.