Fissler

Das Familienunternehmen Fissler wurde im Jahre 1845 im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein von Carl Phillip Fissler gegründet und hatte zunächst die Funktion eines Klempner- und Installationsgeschäftes inne. Ein Stück deutsche Kulturgeschichte schrieb die Firma Fissler allerdings bereits 47 Jahre nach ihrer Errichtung, als sie 1892 mit der Erfindung einer fahrbaren Feldküche, besser bekannt als Gulaschkanone, aufwartete und damit während des Ersten Weltkrieges an der Front für die Möglichkeit der Zubereitung von Eintöpfen sorgte.

Im Jahre 1900 wurde das Produktionsprogramm von Fissler um den erst etwa 100 Jahre zuvor erstmals benannten Werkstoff Aluminium erweitert, was sich natürlich im Sortiment der Firma niederschlug, da sie nun aufgrund des 'neuen Metalls' auch Haus- und Küchengeräte fertigen konnte.

28 Jahre nach der innovativen Verwendung von Aluminium konnte Fissler mit der Produktion von Spezialgeschirr für Großküchen beginnen, genauer gesagt mit Elektroherden, welche bereits 1930 soweit entwickelt waren, dass sie in den Großküchen deutscher Passagierschiffen wie der 'Europa' sowie der 'Bremen' installiert werden konnten.

Weitere Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens folgten auf dem Fuße. So rüstete Fissler 1936 nicht nur die Küchen des Olympischen Dorfes Berlin aus, sondern entwickelte im Jahr 1953 unter dem Namen 'vitavit' auch noch den ersten Schnellkochtopf mit einem patentierten, mehrstufigen Kochventil. Die Besonderheit lag dabei im Ausschluss von Sauerstoff während des Garprozesses, was für den Erhalt von Vitaminen und Geschmack sorgte und darüber hinaus die Garzeit um bis zu 70% verkürzte.

Nur drei Jahre später trat Fissler erneut ins Rampenlicht, als das Unternehmen als erster deutscher Hersteller Pfannen mit PTFE-Beschichtung (Polytetrafluorethylen) auf den Markt brachte und abermals das Kochen revolutionierte. Die hervorragenden Antihafteigenschaften dieses Kunststoffes ermöglichten nun nämlich ein fettärmeres Braten sowie eine einfachere Reinigung des Kochgeschirrs. Es folgten die erste Schnellbratpfanne (1969), der neuartige Bräter saftomat® mit Tropfeinsatz für die automatische Flüssigkeitszufuhr (1973) sowie eine neue Werkseröffnung mit 11.000m² Fertigungsfläche im rheinland-pfälzischen Hoppstädten-Weiersbach.

…und die Erfolgsserie brach nicht ab, denn bis heute hat Fissler mit immer neueren und noch innovativeren Produkten begeistert und gilt, zumindest nach eigenen Angaben, als Marktführer auf dem deutschen Markt für Kochgeschirr.

Fissler heute

Die Fissler GmbH beschäftigt heute weltweit rund 730 Mitarbeiter und ist dabei mit eigenen Tochtergesellschaften und Vertriebspartner in mehr als 70 Ländern vertreten. Zur umfangreichen Produktpalette des Unternehmens zählen zum größten Teil Töpfe sowie Topfserien, Pfannen, Schnellkochgeräte, Bräter, Woks, Küchenhelfer, Küchenmesser, Wasserkessel und natürlich auch Spezial-Kochgeschirr.


Quellen und Weiterführendes

  • www.fissler.de: Homepage der Firma Fissler - Zur Quelle