Kyocera

Kyocera gehört zu den Unternehmen, die im Vergleich zu anderen Messerherstellern eine recht kurze Entwicklungsgeschichte hinter sich haben und damit einen sehr jungen Konzern darstellen. Erst im April des Jahres 1959 gründete Kazuo Inamori mit einem Kapital von 3 Mio. Yen (das entspricht zum heutigen Wechselkurs rund 26.400 EUR) und nur 28 Mitarbeitern die auf Feinkeramik spezialisierte Firma Kyôtô Ceramic Co., Ltd., die einen Hauptsitz und eine eigene Fabrik umfasste.

Das erfolgreiche Unternehmen eröffnete bereits ein Jahr später ein Büro in Japans Hauptstadt Tôkyô, gründete in den folgenden Jahren zwei weitere Fabriken (Shiga Gamo Plant und Kagoshima Sendai Plant) sowie ein eigenes Büro im amerikanischen Kalifornien, das nur 10 Jahre nach der Firmengründung zur offiziellen Niederlassung der heutigen Kyocera Corporation in den USA wurde.

In den frühen 70er Jahren erschloss sich das japanische Großunternehmen schließlich auch den deutschen Markt und gründete in Kooperation mit der Feldmühle AG die Feldmühle Kyocera Europa Elektronische Bauelemente GmbH, welche heute unter dem Namen Kyocera Fineceramics GmbH agiert. Als Joint-Venture der Feldmühle AG kam es 1979 zudem zur Errichtung der Kyocera Feldmuehle, Inc. in North Carolina.

Nachdem sich der Konzern 1983 von Kyôtô Ceramic Co., Ltd. in Kyocera Corporation umbenannt hatte, fusionierte er noch im selben Jahr mit dem Unternehmen Yashica Camera Co., Ltd. und konnte somit auch die Traditionsmarke Contax in sein Produktportfolio integrieren. Um dabei dem Bekanntheitsgrad der dazugehörigen Produkte jedoch nicht zu schaden, wurden die entsprechenden Kameras weiterhin unter dem Namen Contax bzw. Yashica angeboten. Lediglich in den Jahren 2000 bis 2004 kam es zum Vertrieb hauseigener Digitalkameras, die unter der Marke Kyocera auf den Markt gebracht wurden. Im Januar 1987 erfolgte schließlich die Gründung von Kyocera America, Inc. und Kyocera Electronics, Inc. in Kalifornien, während die Kyocera Europe GmbH im September 1988 als europäisches Hauptquartier institutionalisiert wurde.

1991 übernahm Kyocera die Kyocera Feldmuehle, Inc. vollständig und erschloss sich darüber hinaus in den folgenden Jahren weitere Standorte in den USA, Japan und China. Neben der Gründung eines eigenen Hotels folgte 1999 dann die Übernahme des Unternehmens Golden Genesis Company of Scottsdale in Arizona, welches in Kyocera Solar, Inc. umbenannt wurde und nur ein Jahr später das gleiche Verfahren in Bezug auf die Mita Industrial Co., Ltd. nach sich zog. 2002 reorganisierte Kyocera schließlich die Toshiba Chemical Corp. und wandelte sie in die Kyocera Chemical Corp. um.

Weitere Eckdaten in der Entwicklung des Konzerns waren der angekündigte Rückzug aus dem Kamerageschäft im Jahr 2005, die darauffolgende Einstellung der Lieferung von Kameras und Zubehör der Marke Contax noch im selben Jahr sowie die Übernahme des deutschen Unternehmens Triumph-Adler im jahr 2009.

Kyocera heute

Die Kyocera Corporation ins heute in Europa hauptsächlich durch Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte seines Tochterunternehmens Kyocera Mita ein Begriff. Zur umfangreichen Palette der produzierten Erzeugnisse zählen weltweit im privaten Bereich aber darüber hinaus noch elektrische Solarsysteme, Büroprodukte, Küchenprodukte, Mobiltelefone sowie einstmals Kameras und Digitalkameras. Die Sparte der Industrieprodukte umfasst hier zusätzlich Feinkeramik-Bauteile, mikroelektronische Bauteile, Ultrahochvakuum-Bauteile, Glasfaser-Optik, Thermodruckköpfe, Farb-LCDs, automotive Komponenten, Zerspanungswerkzeuge, Solartechnik, Uhren- und Schmuckindustrie sowie Automotoren.


Quellen und Weiterführendes

  • www.kyocera.de: Homepage der Firma Kyocera - Zur Quelle