Nakiri-Messer

Nakiri-Messer, auch Nakiri bôchô, sind traditionelle japanische Gemüsemesser, die sich von einem Deba nicht nur in der Klingenstärke, sondern auch in der Form ihrer Schnittkante unterscheiden. Die typische eckige Form eines Nakiri aus der Region Tôkyô - die Messer der Region Ôsaka laufen spitz zu - erinnert dabei an ein Hackbeil oder Hackmesser, ist jedoch zum Hacken von harten Lebensmittelbestandteilen, wie zum Beispiel Knochen, keinesfalls geeignet.

Ihren Einsatz finden Nakiri bôchô beim Putzen, Hacken und feinen Schneiden, wobei sie hauptsächlich für Wok-Gerichte oder auch Salate zur Hand genommen werden. Ihre zumeist schwarze, etwa 16cm lange und 5cm breite Klinge ist auf beiden Klingenseiten geschliffen und ermöglicht dabei besonders Europäern eine bessere Handhabung in Bezug auf gerade Schnitte, da einseitig geschliffene Messer für Ungeübte oftmals zu Beginn einige Schwierigkeiten bei der Nutzung bereiten.

Im Vergleich zu den verwandten Usuba-Messern, die ebenfalls zur Kategorie der Gemüsemesser zählen, sind die Nakiri in erster Linie für den Hausgebrauch vorgesehen.