Nüsse und Kerne

Im botanischen Sinne sind Nüsse nur dann „echte Nüsse“, wenn alle drei Schichten (Exokarp, Mesokarp, Endokarp) der Fruchtwand (Perikarp) miteinander verholzt sind und in der Regel nur einen einzigen Samenkern umschließen. Dieser Samenkern wird im Handel als Nuss angeboten. Zu den „echten Nüssen“ gehören die Haselnuss, die Marone, die Macadamianuss und die Echte Walnuss. Erdnüsse werden zu den Hülsenfrüchten gezählt, morphologisch (aufgrund ihrer äußeren Form) jedoch auch zu den Nüssen gerechnet. Paranüsse sind Kapselfrüchte. Mandeln, Pekannuss, Kokosnuss und Pistazien sind dagegen die Kerne der so genannten Steinfrüchte. Bei diesen ist nur die innere Fruchtwand verholzt. Außen ist der Kern von einer weichen Hülle umgeben. Alle essbaren Nüsse und Kerne werden unter dem handelsüblichen Sammelbegriff „Schalenobst“ zusammengefasst.

Folgende Nüsse und Kerne sind im Lexikon bisher beschrieben:

Cashewnuss

Die Cashewnuss wird auch „Elefantenlaus“ genannt. Sie ist der Samen des Kaschubaumes (Anacardium occidentale), der ursprünglich nur in Süd- und Zentralamerika beheimatet war. Der Baum bildet „Cashewäpfel“, an deren Ende nur eine einzige Cashewnuss sitzt. Die Kerne werden roh verzehrt und auch in der Küche verwendet. Von allen Nüssen enthalten Cashewkerne das meiste Magnesium.

Edelkastanie

Esskastanien, auch Maronen genannt, sind die Nussfrüchte der sommergrünen Edelkastanie, deren ursprüngliche Heimat in Kleinasien liegt. Maronen sind nur in den Wintermonaten erhältlich und kommen ungeschält und geschält in den Handel. Sie können geröstet, gekocht und gebacken werden. Esskastanien enthalten, im Vergleich zu anderen Nüssen, wenig Fett. Maronen sind gesund, denn sie wirken u.a. entzündungshemmend und stärken das Herz.

Erdnüsse

Botanisch betrachtet ist die Erdnuss eine Hülsenfrucht. Sie wird aber wegen ihrer Form auch den Nüssen zugeordnet. Erdnüsse sind eine beliebte Knabberei und werden roh, gesalzen oder geröstet verzehrt. Sie wachsen unterirdisch und sitzen an den Wurzelenden der Pflanze. Hauptlieferanten sind die USA, China und Brasilien.

Haselnuß

Die knackige, fast runde, aromatische, gemeine Hasel ist die Frucht des Haselnussstrauches (Corylus avellana). Sie wird roh verzehrt und in der Küche verarbeitet. Haselnüsse mit Schale sind bei optimaler Lagerung fast ein Jahr haltbar. Importiert wird sie überwiegend aus den Mittelmeerländern, wächst aber auch in Deutschland.

Kokosnuß

Die Kokosnuss ist eine einsamige Steinfrucht, die das ganze Jahr über in den Anbaugebieten (Indonesien, Philippinen) geerntet wird. Sie wird gern roh verzehrt. Gemahlene und geraspelte Kokosnüsse werden in verschiedenen Backwaren verarbeitet. Die hochwertigen Nährstoffe der Kokosnuss normalisieren den Körperfettwert und stärken das Immunsystem.

Kürbiskerne

Die kleinen, knackigen Kürbiskerne sind die getrockneten Samen der Kürbispflanze (Cucurbita). Sie sind geschält, ungeschält, geröstet, gesalzen und mit feiner Schokolade überzogen im Handel erhältlich. Die Kerne sind eine beliebte Knabberei und können darüber hinaus vielseitig in der Küche verarbeitet werden. Eine Delikatesse ist das hochwertige Kürbiskernöl, das aus den Samen des Ölkürbis gewonnen wird. Ursprünglich war die Kürbispflanze nur in Amerika beheimatet. Heute wächst sie weltweit in allen trockenen und warmen Gebieten und wird auch in Deutschland angebaut.

Macadamianuss

Die Macadamianuss (Macadamia ternifolia) ist auch als Queenslandnuss bekannt. Hauptlieferanten sind Australien, Hawaii und Kalifornien. Ihr einzigartiger Geschmack und der erschwerte Anbau, sowie die zeitintensive Ernte und Weiterverarbeitung trugen ihr den Namen „Königin der Nüsse“ ein. Die Macadamianuss gehört zu den teuersten Nusssorten.

Mandel

Mandeln sind die Samen des Mandelbaumes, der bereits vor ca. 4000 Jahren wegen seiner feinen Kerne beliebt war und kultiviert wurde. Es wird zwischen bitteren und süßen Mandeln unterschieden, die zusammen an einem Baum wachsen können. Zerkleinerte Mandelkerne sind eine unentbehrliche Zutat für Nougat, Marzipan und Mandellikör.

Muskatnuss

Muskatnüsse sind die Samenkerne der Früchte des Muskatbaumes. Sie stammen ursprünglich aus Indonesien. Lange Zeit galten Muskatnüsse als sehr kostbar und wurden als das „Gold Indiens“ bezeichnet. Gemahlene Muskatnüsse geben Gerichten und Backwaren ein unverwechselbares Aroma. Sie sind eine wichtige Zutat bei der Herstellung von Weihnachtsgebäck.

Paranuss

Paranüsse, auch „Amazonasmandeln“ genannt, sind die Samen des wildwachsenden Paranussbaumes. Unter einer sehr harten, rauen, dreikantigen Schale befindet sich ein schmackhafter, länglicher Kern, der überwiegend roh verzehrt wird. Bereits geknackte Paranüsse sind das ganze Jahr erhältlich. Paranüsse mit Schale kommen hauptsächlich in der Weihnachtszeit in den Handel.

Pecannuß

Pekannüsse sind keine „echten“ Nüsse, sondern sie gehören zu den Steinfrüchten. Sie besitzen ein mildes, süßliches Aroma und ähneln in ihrem Aussehen der Echten Walnuss. Die ursprüngliche Heimat ist Nordamerika. Heute werden Pekannüsse hauptsächlich aus den USA, aus Mexiko und Australien importiert. Die Nüsse werden roh verzehrt und zum Verfeinern vieler Speisen und Gerichte verwendet.

Pinienkerne

Pinienkerne sind die Samen der Mittelmeerkiefer und waren bereits in der Antike wegen ihres feinen, harzigen Aromas beliebt. Die Pinie (Pinus pinea) wächst in vielen Gebieten noch wild, wird mittlerweile aber auch auf Plantagen angebaut. Die wertvollen, cholesterinfreien Nährstoffe der Pinienkerne regen den Stoffwechsel an und stärken das Immun- und Nervensystem. Pinienkerne schmecken roh und werden zum Backen und Kochen verwendet.

Pistazien

Pistazien, die in der Botanik als „Grüne Mandeln“ bezeichnet werden, sind die Steinfrüchte des Echten Pistazienbaumes. Das würzige Aroma der gerösteten und gesalzenen Pistazien ist ein besonderer Genuss. Sie sind sehr nahrhaft und enthalten viele wertvolle Nährstoffe, die sich gesundheitsfördernd auswirken.

Sonnenblumenkerne

Die kleinen, fetthaltigen Sonnenblumenkerne sind die Samen der Sonnenblume (Helianthus annuus). Geschälte Sonnenblumenkerne sind nicht nur eine köstliche Knabberei, sondern auch ein hochwertiges Lebensmittel bei der Nahrungszubereitung. Bei trockener, kühler und luftgeschützter Lagerung bleiben sie zwischen sechs und neun Monaten genießbar. Die Sonnenblume wächst in trockenen warmen Regionen auf nährstoffreichem Boden. Hauptanbauländer sind Russland, Argentinien, die USA, Frankreich und auch in Deutschland.

Walnüsse

Walnüsse gehören zu den „echten Nüssen“ und sind die Früchte des Walnussbaumes. Walnüsse werden in vielen Ländern angebaut und gedeihen auch in Deutschland. Hauptlieferanten sind allerdings Kalifornien und Frankreich. Ihr hoher Gehalt an Omega- 3- Fettsäuren lässt sie zu einem sehr gesunden Nahrungsmittel werden.Walnüsse sind eine beliebte Knabberei und werden gern zum Backen und Kochen verwendet.


Nüsse und Kerne sind eine schmackhafte, knackige und dazu noch gesunde Knabberei. Ihre milden, kräftigen und würzigen Aromen lassen sie zu einem unverzichtbaren Lebensmittel in der täglichen Ernährung werden. So haben sich die delikaten Nüsse längst einen festen Platz in unseren Küchen erobert. Eine Handvoll Nüsse täglich (ca. 30g) reicht aus, um den Organismus mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen, ihn zu stärken und gesund zu erhalten. Nüsse enthalten hochwertiges Eiweiß, Kohlenhydrate und Spurenelemente. Sie versorgen den Körper mit Ballaststoffen, wichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und natürlich den leicht verdaulichen, einfach- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Ein regelmäßiger, maßvoller Verzehr von Nüssen wirkt sich positiv auf das Herz- Kreislaufsystem und den Verdauungstrakt aus, stabilisiert den Blutzucker und senkt den Cholesterinspiegel im Blut. Der hohe Gehalt an B- Vitaminen fördert die Gehirnleistung und die Konzentrationsfähigkeit. Sogar das Risiko an einer Krebsart zu erkranken oder einen Herzinfarkt zu erleiden, soll durch einen regelmäßigen Verzehr gemindert werden. Nüsse sind häufig ein Bestandteil von Diäten und werden bei der Gewichtsreduktion empfohlen. Sie sättigen schnell, verhindern Heißhungerattacken und sind hervorragende Energiespender.