Erdnüsse (Arachis hypogaea)

Die Erdnuss (Arachis hypogaea) wird auch Aschanti- oder Kamerunnuss genannt und gehört zur Familie der Hülsenfrüchte (Leguminosen), die wiederum eine Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae) ist. Botanisch gesehen ist die Erdnuss also keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht. In England werden Erdnüsse als Peanuts (Erbsensnüsse) oder auch als Groundnuts (Erdnüsse) bezeichnet, weil sie unterirdisch wachsen und an den Wurzelenden der Pflanze sitzen.

Erdnüsse

Erdnüsse sind etwa zwei bis sechs Zentimeter lang und besitzen eine dünne Schale, die gut mit der Hand geöffnet werden kann. Die Schalenoberfläche sieht netzartig und etwas runzelig aus. In der Schale befinden sich meistens zwei längliche Kerne, die von einer feinen, braunen Samenhaut umgeben sind. Erdnüsse sind sehr nährstoffreich und werden überwiegend roh verzehrt.

Das Ursprungsland der aromatischen Erdnüsse ist Südamerika. Von dort aus breitete sich die köstliche Nuss immer weiter aus und gelangte schließlich durch die Spanier und Portugiesen nach Europa. Hauptlieferant der Erdnüsse sind zunächst die USA. Doch auch China, Indonesien, Brasilien, Argentinien und Indien sind wichtige Erzeugerländer.

Verwendung in der Küche

Die Erdnuss ist, aufgrund ihrer Nahrhaftigkeit, eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel der Welt und hat auch in unserer Küche ihren festen Platz.
Erdnüsse schmecken roh, geröstet, gesalzen und auch gekocht.
Sie werden in Plätzchen und Kuchen verarbeitet und sind in Schokolade, Puddings und knusprigen Snacks enthalten. Erdnüsse werten jedes Müsli auf, fehlen in keiner Nussmischung und dienen der Verfeinerung von Obstsalaten und Desserts.

Großer Beliebtheit erfreuen sich die süße Erdnussbutter und natürlich die pikanten Erdnussflips. Gemahlene Erdnüsse werden gern zum Andicken von Saucen und auch als Panade verwendet. Sie passen sehr gut zu Fleisch und Geflügelgerichten. Das geschmacksneutrale, hochwertige Erdnussöl ist sehr stark erhitzbar und eignet sich deshalb ausgezeichnet zum Braten, Schmoren und Frittieren. Erdnüsse, von denen die Schale noch nicht entfernt wurde, sind hauptsächlich in der Weihnachtszeit eine sehr beliebte Knabberei.

Erdnusskerne

Einkauf und Lagerung

Erdnüsse sind ganzjährig in den Geschäften erhältlich. Während Erdnüsse mit Schale allerdings überwiegend in den Wintermonaten im Handel vorrätig sind, können geknackte Erdnüsse jederzeit gekauft werden. Frische Nüsse sind hell, fest und besitzen eine glänzende Oberfläche. Alte Kerne sind dunkel, runzlig und sehen stumpf aus. Nüsse aus dem Vorjahr sollten nicht mehr gekauft werden, da sie häufig mit Schädlingen behaftet sind. Es ist wichtig, nur einwandfreie Ware zu kaufen.

Gesalzene oder ungesalzene Erdnüsse sind meistens in Kunststoffbeuteln oder Dosen verpackt und recht lange haltbar. Wichtig ist, stets das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum zu beachten. Ist die Packung angebrochen, halten sich die Nüsse etwa noch zwei Wochen. Ganze Erdnüsse können über die Wintermonate sehr gut gelagert werden, wenn der Aufbewahrungsort luftig, trocken und kühl ist. Eine falsche Lagerung der Nüsse kann zu einem Pilzbefall (Aspergillus flavus) führen, der das Pilzgift Aflatoxin produziert. Dieses Pilzgift wirkt sich schädigend auf die Gesundheit aus.

Inhaltsstoffe und Gesundheit

Erdnüsse besitzen einen Eiweißgehalt von ca. 25%. Sie sind besonders reich an Magnesium (180mg pro 100g Erdnüsse), enthalten Vitamin B1, B2 und Vitamin E, Fett, Kohlenhydrate, und Mineralstoffe wie z.B. Natrium, Zink, Eisen und Calcium. Ihre essentiellen Fettsäuren liefern dem Organismus Energie und steigern seine Leistungsfähigkeit. Bei einem Verzehr von 100g Erdnüssen nimmt der Körper ca. 577 Kilokalorien auf. Deshalb sollten Erdnüsse nur in Maßen verzehrt werden.

Untersuchungen ergaben, dass der Verzehr von Erdnüssen den Cholesterinspiegel senken und den Herz-Kreislauf unterstützen kann. Auch wird vermutet, dass die Phytosterine (wichtige pflanzliche Naturstoffe) in den Erdnüssen, das Wachstum von Tumoren und div. Krebsarten hemmen. Da Erdnüsse viele Nährstoffe enthalten, die auch in tierischen Produkten vorkommen, eignen sie sich für eine vegetarische und auch vegane Ernährungsweise.

Erdnüsse sind zwar gesund, doch bei Allergikern rufen sie häufig sehr starke allergische Reaktionen hervor, die u.U. sogar tödlich verlaufen. Auslöser sind die Eiweiße, die bereits in kleinsten Mengen starke Beschwerden verursachen. Auch Personen, die an Gicht leiden, sollten beim Konsumieren von Erdnüssen zurückhaltend sein. Die schwer lösliche Harnsäure der Erdnüsse lagert sich überwiegend an den Gelenken ab und ruft schmerzhafte Entzündungen hervor.

Eine Erdnuß


Quellen und Weiterführendes zur Erdnuss

  • www.tis-gdv.de - Erdnüsse. Zur Quelle.
  • www.ernestopauli.ch - Erdnüsse. Zur Quelle.
  • Rund um die Erdnuss: Wissenswertes, Rezepte, Nährstoffe, Erdnuss-Allergie und die Pressestelle des AKE. Zur Quelle.