Muskatnuss

Der Muskatnussbaum (Myristica fragrans) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Muskatnussgewächse (Myristicae) und gehört zu der Ordnung der Magnolienartigen (Magnoliales). Es sind ungefähr 150 Arten der Muskatnussgewächse bekannt. Botanisch betrachtet handelt es sich bei der Muskatnuss um keine Nuss, sondern um den Samenkern der Früchte des Muskatbaumes.

Der Myristica fragrans ist ein reich verzweigter, immergrüner Baum, der eine Höhe von 18 Metern erreichen und ca. 100 Jahre alt werden kann. Aus seinen blassgelben Blüten entwickeln sich fleischige, aprikosenähnliche Früchte. Unter dem Fruchtfleisch der Früchte sitzt der rote, netzartige Samenmantel (Arillus). Er umhüllt einen glatten, harten Stein, dessen ölhaltiger Samenkern als Muskatnuss bezeichnet wird. Dieser Samenkern ist rund bis eiförmig und ca. 25mm lang und besitzt eine unregelmäßige, runzelige Oberfläche.

Ursprünglich stammt die Muskatnuss aus Indonesien und wurde vermutlich von arabischen Händlern in den Mittelmeerraum und nach Europa gebracht. Auch heute noch sind Indonesien und Grenada die Hauptlieferanten der Muskatnüsse. Im 16. Jahrhundert waren Muskatnüsse sehr kostbar und wurden als das „Gold Indiens“ bezeichnet. Das seltene Gewürz war lange Zeit der Grund für kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Spaniern, Portugiesen, Niederländern und Briten.

Verwendung in der Küche

Die Muskatnuss ist ein Küchengewürz mit unverwechselbarem, dominantem Aroma und sollte deshalb nur sehr sparsam zum Würzen verwendet werden. In der Küche ist überwiegend die ganze Muskatnuss zu finden, die bei Bedarf frisch gerieben werden kann.

Der herbe und leicht bittere, feurige Geschmack der Muskatnuss passt besonders gut zu herzhaften Kartoffelgerichten, Suppen und Eintöpfen. Doch auch bei einigen Gemüsesorten wie z.B. Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, Kohlrabi und natürlich im Spinat, darf das Gewürz nicht fehlen. Durch eine Prise Muskat können Hackfleisch-, Lamm- und Fischgerichte pikant abgeschmeckt werden.

Mit Muskat werden nicht nur schmackhafte Desserts, Vanille- und Schokoladensoßen verfeinert, sondern auch delikate Muskatkuchen, Apfelkuchen und Pfannkuchen gebacken. Muskat befindet sich in jeder Lebkuchengewürzmischung und ist in der Weihnachtsbäckerei eine wichtige Zutat. Auch der heiße Glühwein und der beliebte Weihnachtspunsch erhalten ihr einzigartiges Aroma hauptsächlich durch eine Prise Muskat.

Einkauf und Lagerung

Im Handel werden gemahlene Muskatnüsse und ganze Nüsse angeboten. Gemahlene Muskatnüsse sind in aromasicheren, luftdichten Kunststofftüten oder Dosen abgepackt. Trotzdem ist das gemahlene Gewürz zügig zu verbrauchen, da sich die feinen Aromen schnell verflüchtigen. Im Handel sind ungekalkte und gekalkte Muskatnüsse zu finden. In einigen Unternehmen werden die Samenkerne in eine Kalklösung getaucht, um sie vor Insektenbefall zu schützen.

Beim Kauf ganzer Muskatnüsse sollte auf eine ausgezeichnete Qualität geachtet werden. Durch Feuchtigkeit kann es immer wieder zu Schimmelpilzbefall mit dem krebsauslösenden Aflatoxin kommen. Werden Muskatnüsse trocken und luftdicht gelagert, bleibt ihr Aroma viele Jahre erhalten.

Einkauf und Lagerung

Im Handel werden gemahlene Muskatnüsse und ganze Nüsse angeboten. Gemahlene Muskatnüsse sind in aromasicheren, luftdichten Kunststofftüten oder Dosen abgepackt. Trotzdem ist das gemahlene Gewürz zügig zu verbrauchen, da sich die feinen Aromen schnell verflüchtigen. Im Handel sind ungekalkte und gekalkte Muskatnüsse zu finden. In einigen Unternehmen werden die Samenkerne in eine Kalklösung getaucht, um sie vor Insektenbefall zu schützen.

Beim Kauf ganzer Muskatnüsse sollte auf eine ausgezeichnete Qualität geachtet werden. Durch Feuchtigkeit kann es immer wieder zu Schimmelpilzbefall mit dem krebsauslösenden Aflatoxin kommen. Werden Muskatnüsse trocken und luftdicht gelagert, bleibt ihr Aroma viele Jahre erhalten.

Inhaltstoffe und Gesundheit

Muskatnüsse enthalten zwischen fünf und fünfzehn Prozent ätherisches Öl, Harz, Stärke, den Farbstoff Lycopen und fettes Öl. Die Stoffe Myristicin, Safrol und Elemicin wirken als Halluzinogene und können einen rauschähnlichen Zustand hervorrufen. Nimmt ein Erwachsener ungefähr vier Gramm Muskatnuss zu sich, können leichte Vergiftungserscheinungen auftreten, die sich durch Beschwerden, wie z.B. Kopfschmerzen, Übelkeit und Schweißausbrüche, äußern.

Doch die wertvollen Inhaltstoffe der Muskatnüsse wirken sich durchaus positiv auf die Gesundheit aus. Die antibakterielle Wirkung hilft bei Hauterkrankungen und Ekzemen. Auch soll der Verzehr von Muskatnuss das Herz kräftigen, die Nerven stärken und bei Erkrankungen des Verdauungssystem helfen. Muskatnuss hat sich auch bei einer akuten Magenschleimhautentzündung (Gastritis) als alternatives Mittel bewährt.

Reifezeit und Ernte

Acht Jahre benötigt der Muskatbaum, bis er seine ersten Früchte trägt. Sobald der Baum 15 Jahre alt ist, sind die ertragsreichsten Ernten zu erwarten. Dann sind sogar drei Ernten im Jahr möglich. Neun Monate benötigen die Früchte bis zur Reifung. Dann platzen sie auf und werden vom Baum gepflückt.

Sorgsam werden Fruchtfleisch, Samenmantel und Kern von einander getrennt. Der Kern mit dem innen liegenden Samen (Muskatnuss) muss noch mehrere Wochen trocknen. Ertönt beim Schütteln des Kerns ein leises Klappern, hat sich die Muskatnuss von der Schale gelöst. Diese wird nun aufgeschlagen und die Nüsse werden geerntet. Sie werden nach ihrer Größe sortiert und gelangen dann in den Handel. Die Samenmäntel werden zu Muskatblüten (Macis) weiter verarbeitet.


Quellen und Weiterführendes

  • www.gewuerzlexikon.de: Muskatnuß - Alles über Küchenkräuter & Gewürze - Zur Quelle.
  • www.tis-gdv.de: Muskatnuss - Zur Quelle.
  • www.spice-up.com: *Muskat, Muskatnuss & Macis* Spice Up - Zur Quelle.
  • www.naturideen.de: Muskat gemahlen - Kategorie: Gewürze - Gewürze - Gewürzversand Naturideen - Zur Quelle.
  • www.ernestopauli.ch: Muskat, Gewürz- und Kräuterfibel, Ernesto Pauli - Zur Quelle.
  • www.gardnerian.de: Muskatnuss - Zur Quelle.