Kumquat

Kumquats (lateinischer Name Fortunella japonica oder Fortunella margarita) sehen dank ihrer Farbe und Beschaffenheit der Schale aus wie kleine Orangen, sind allerdings botanisch keine Zitrusfrüchte sondern nur mit ihnen verwandt. Man nennt sie auch Goldorange, Japanische Orange, Miniorange, Zwergorange oder Zwergpomeranze.

Kumquat

Geschichte und Herkunft

Ursprünglich stammen die Kumquats aus China, wo sie seit über 4000 Jahren kultiviert werden. Sie werden heute auch in Japan, Nord- und Südamerika und im Mittelmeeraum angebaut. Der englische Botaniker Robert Fortune brachte die Kumquats 1846 zum ersten Mal von China nach Europa. Die Pflanze wurde damals in erster Linie als Zierpflanze angebaut.

Durch Neuzüchtungen und Weiterentwicklungen findet man zahlreiche verwandte Früchte wie die Citranquat (Kumquat + Citrange), die Zwergzitronen (Kumquat + Limette) und Orangequat (Kumquat + Orange). In Amerika werden Kumquatzweige übrigens als Weihnachtsschmuck genutzt.

Aussehen und Geschmack

Kumquats wachsen an bis zu 3m hohen, mit Dornen besetzten Sträuchern, die weiß blühen und sehr angenehm duften. Die Früchte sind kugelrund oder länglich-oval und etwa von der Größe einer großen Olive. Ihre Schale ist goldgelb bis orangegelb und sieht den Zitrusfrüchten mit ihren kleinen Poren sehr ähnlich. Das Fruchtfleisch ist orangefarben und von einigen Kernen durchsetzt.

Die Früchte schmecken herbsüß und haben durch die Schale eine leicht bittere Note. Sie schmecken wie Orangeat, deutlich intensiver als Orangen. Kumquats schmecken übrigens am besten, wenn sie vor dem Verzehr zwischen den Fingern gerollt werden, um die ätherischen Öle in der Schale freizusetzen.

Inhaltsstoffe

Kumquats enthalten die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium und Natron. Außerdem die Vitamine Provitamin A, B-Vitamine und Vitamin C.

Kumquats in der Küche

Auch wenn sie wie Orangen aussehen – bei den Kumquats kann die Schale mitgegessen werden. Die Früchte werden nach dem Waschen im Ganzen gegessen. Grundsätzlich passen sie zu allen Gerichten, in denen man Orangen verwenden würde.

Wegen ihres intensiven Aromas eignen sich Kumquats ausgezeichnet zum Aromatisieren von Longdrinks, Sekt, Cocktails, Fruchtsalaten und Desserts. In Scheiben geschnitten sehen sie außerdem sehr dekorativ aus. Barkeeper verwenden grob gewürfelte, gefrostete Kumquats gern, um Longdrinks eine exotische Note zu verleihen. Ebenfalls beliebt ist der Kumquatlikör aus braunem Zucker, Nelken, Zimt und Weinbrand.

Die häufigsten Vernwendungsmöglichkeiten in der Küche sind Gelee, Marmelade, Kompott (besonders mit Orangen und Orangenlikör), Süßspeisen und Fruchtsalate. Kumquats sind mit Schokolade umhüllt eine delikate Süßigkeit, ergeben eingelegt oder in Zuckersirup ein exquisites Dessert. Zerrieben werden sie zum Backen benutzt.

Halbierte Kumquats können zum Beispiel mit Marzipan oder Sahne gefüllt werden. Auch in einen exotischen Rumtopf passen sie gut zusammen mit anderen Früchten wie Mangos, Birnen, Ananas Kaktusfeigen und Litschis.

Ein einfaches Rezept sind die Kumquats in Whiskey, bei dem die Früchte abwechselnd mit Zucker in ein Glasgefäß gegeben werden. Als oberstes wird eine Zimtstange auf die Früchte gelegt. Die Mischung wird mit Whiskey aufgefüllt, bis die Früchte bedeckt sind. Nachdem sie mindestens vier Wochen durchgezogen sind, können die Früchte für Desserts weiterverwendet werden.

Auch zu pikanten Gerichten passen sie: in Scheiben geschnitten können sie in Fleischsauce mitgeschmort werden und passen so gut zu Huhn, Ente oder Lamm. Auch in hellen Saucen von Fischgerichten können sie verwendet werden. Als Chutney ergänzen sie exotische Gerichten.

Rumaki ist eine südamerikanische Grillspezialität, bei der Kumquats mit Pistazien oder Pinienkernen gespickt und mit Dörrfleisch umwickelt werden.

Einkauf und Lagerung

Man bekommt Kumquats frisch, in Sirup eingelegt oder in Form diverser verarbeiteter Produkte wie Marmelade zu kaufen. Die Früchte sind problemlos zu transportieren und werden deshalb das ganze Jahr über angeboten. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Schale glatt und fest ist. Eine weiche und schrumpelige Schale zeigt an, dass die Früchte zu alt und innen strohig und trocken sind.

Im Kühlschrank halten sich frische und feste Kumquats ein bis zwei Wochen.

Kumquat

Quellen

  • Bendel, Lothar: Das große Früchte- und Gemüselexikon. Düsseldorf: Albatros Verlag, 2002.
  • Das große Buch vom Obst : Warenkunde, Küchenpraxis, Rezepte. München: Teubner Edition, 2002.
  • Das große Lexikon der Früchte und Gemüse : Herkunft, Inhaltsstoffe, Zubereitung, Wirkung. Köln: Anaconda Verlag, 2008.
  • Die kleine Speisekammer : Lebensmittelkunde von A – Z. Bindlach: Gondrom, 1996.
  • Lehari, Gabriele: Exotisches Obst und Gemüse für die Küche. Stuttgart: Ulmer, 2006.

Weiterführende Links


Redaktion: Ilga Becker
Datum: 03.04.2010