Distelöl

Distelöl (Safloröl) ist ein pflanzliches Speiseöl, das aus den reifen Samen der Färberdistel (Carthamus tinctorius) gewonnen wird. Die Färberdistel ist eine sehr alte Kulturpflanze. Sie war bereits 3500 v. Chr. in Ägypten als „Färberpflanze“ bekannt. Mit ihren Säften wurden damals Leinengewänder und Textilgewebe eingefärbt. Im Mittelalter kam diese Pflanze auch nach Europa. Wegen ihrer leuchtenden, orange- gelben Blüten ist sie eine beliebte Gartenpflanze. Doch vor allem wird sie wegen ihrer ölhaltigen Samen geschätzt, aus denen das hochwertige Distelöl gewonnen wird.

Gewinnung und Herkunft

Diestelöl wird durch Kaltpressung oder Raffination und Extraktion gewonnen. Raffiniertes und teilweise raffiniertes Distelöl ist bei seiner Gewinnung hohen Temperaturen ausgesetzt und wird häufig chemischen Behandlungen unterzogen. Dadurch verliert das Öl einen Großteil der wertvollen Inhaltsstoffe. Der Geschmack dieses Distelöls ist relativ neutral. Der Vorteil liegt in seiner guten Hitzebeständigkeit.

Kaltgepresstes Distelöl sollte nur für kalte Speisen verwendet werden. Bei der schonend durchgeführten Kaltpressung wird das Öl sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt, so dass alle hochwertigen Substanzen erhalten bleiben. Das Öl besitzt noch seinen charakteristischen, kräftigen Eigengeschmack.

Die Hauptanbaugebiete der Färberdistel befinden sich in Indien, Mexiko, in den USA, in Kalifornien, Russland und Australien. Mittlerweile ist auch in der Schweiz ein ertragreicher Anbau dieser Pflanze gelungen.

Lagerung und Haltbarkeit

Wird Distelöl dunkel, kühl und gut verschlossen gelagert, hält es sich etwa neun bis zwölf Monate. Dunkle Glasflaschen sind zu empfehlen, um das Öl vor Lichteinwirkung zu schützen. Angebrochene Flaschen sollten nicht in Fensternähe und auch nicht in direkter Nähe zum Herd aufbewahrt werden. Sauerstoff und Sonnenlicht lassen das Öl schnell verderben und ranzig werden. Ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Flasche gibt Aufschluss über die mögliche Lagerzeit.

Verwendung in der Küche

Distelöl besitzt eine hellgelbe bis goldgelbe Farbe und ein würziges, kräftiges Aroma. Aufgrund seines niedrigen Rauchpunktes (ca. 150°C) ist kaltgepresstes Distelöl zum Braten und Frittieren ungeeignet. Mit diesem Öl können sehr gut Dressings und Dipps zubereitet werden. Das Öl passt wunderbar zu Kraut-, Blatt- und Feldsalat. Rohkostgerichte, Saucen und Quarkspeisen lassen sich mit einem Spritzer Distelöl delikat verfeinern. Nach dem Kochen können Gemüse, Nudeln, Kartoffel- und Reisspeisen mit Distelöl abgeschmeckt werden. Mit raffiniertem Distelöl ist zwar ein Kochen und Braten möglich, doch auch hier sollte die Hitzezufuhr so gering wie möglich gehalten werden.

Inhaltsstoffe und Gesundheit

Von allen Pflanzenölen besitzt das Distelöl den höchsten Gehalt an der zweifach ungesättigten Linolsäure. Ihm fehlen allerdings die wertvollen Omega-3-Fettsäuren, die für eine Prävention von Herz- Kreislauferkrankungen benötigt werden. Distelöl enthält ca. 10% gesättigte Fettsäuren, 12% einfach ungesättigte Fettsäuren und 78% zweifach ungesättigte Fettsäuren. Auch ist es reich an Vitamin A, E und K, sowie Glycerin und Lipoide (fettähnliche Substanzen).

Distelöl kann den Cholesterinwert senken und das Immunsystem stärken. Es unterstützt die Zellerneuerung, wirkt entzündungshemmend und hilft bei Kreislaufbeschwerden. In der Kosmetik wird es bei Hautproblemen eingesetzt und als Körper- und Massageöl verwendet.


Quellen und Weiterführendes

  • www.olionatura.de: Carthamus Tinctorius (Safflower) Oil  - Zur Quelle.
  • www.eden.de: Eden - Lexikon - Distelöl - Zur Quelle.
  • www.pflanzenoel.ch: Das Distelöl - Zur Quelle.