Erdnussöl

Erdnussöl ist ein Pflanzenöl, das aus den ölhaltigen Kernen der Erdnusspflanze (Arachis hypogaea) gewonnen wird. In der asiatischen Küche ist das Erdnussöl schon lange ein wichtiges Würzmittel. Es fehlt in kaum einer Speise und ist bei Gerichten, die im Wok zubereitet werden, unverzichtbar. Durch seine nahrhaften Inhaltsstoffe und die vielseitige Verwendung gewinnt das Erdnussöl nicht nur in der Küche sondern auch als Körperpflegemittel immer größere Bedeutung.

Gewinnung und Herkunft

Nach dem Schälen und Trocknen der Erdnusskerne erfolgt die Ölgewinnung in einer Schneckenpresse. Kaltgepresstes Erdnussöl wird ohne äußere Hitzezufuhr ohne Röstung und Dämpfung der Nüsse gewonnen. Dieses Öl wird anschließend gefiltert, jedoch nicht raffiniert. In ihm sind die wichtigen Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten. Es besitzt eine gelbliche Farbe und ein kräftiges Aroma. Natives Erdnussöl sollte nur leicht erhitzt werden.

Bei der Raffination wird das Öl hohen Temperaturen ausgesetzt. Dadurch werden viele der hochwertigen Substanzen zerstört. Raffiniertes Erdnussöl verliert darüber hinaus seine typische Farbe, den charakteristischen Geschmack und seinen kräftigen Duft. Der Vorteil des raffinierten Erdnussöls ist die hohe Hitzebeständigkeit.

Ursprünglich stammen Erdnüsse aus Südamerika. Dort wurden sie vermutlich schon vor ca. 3000 Jahren kultiviert. Erdnüsse gedeihen am besten in Regionen mit recht warmem Klima. Die heutigen Hauptanbaugebiete liegen in Nord- und Südamerika, China, Indien und Indonesien.

Lagerung und Haltbarkeit

Erdnussöl ist licht-, sauerstoff- und wärmeempfindlich. Es sollte kühl und dunkel gelagert werden. Die geöffnete Flasche ist nach der Ölentnahme stets wieder fest zu verschließen. Bei unsachgemäßer Lagerung wird das Erdnussöl ranzig und ungenießbar. Je nach Sorte kann das noch original verschlossene Erdnussöl bis zu 24 Monate gelagert werden. Wichtig ist, dass Haltbarkeitsdatum auf der Flasche zu beachten. Ist Erdnussöl einer Temperatur unter 10°C ausgesetzt, wird es zähflüssig und gelartig. Bei etwa 1°C bis 3° C verfestigt es sich. Bei Erwärmung nimmt es seine ursprüngliche Konsistenz wieder an.

Erdnussöl in der Küche

Da Erdnussöl einen Rauchpunkt besitzt, der bei ca. 230°C liegt, ist es sehr gut zum Braten, Kochen, Grillen und Frittieren geeignet. Das Öl besitzt einen kräftigen, nussigen Eigengeschmack. Es passt zu Salaten, Spargel und Sellerie und verleiht Geflügel- und Fischgerichten, Reisspeisen, Nudeln und sogar Bratkartoffeln ein feines exotisches Aroma.

Inhaltsstoffe und Gesundheit

Die Inhaltsstoffe des Erdnussöls sind z. T. abhängig von den geographischen Bedingungen unter denen die Erdnüsse in ihren Anbauländern kultiviert werden. Aus diesem Grund können die Inhaltsstoffe leicht variieren. Erdnussöl enthält ca. 20% gesättigte Fettsäuren, ca. 37% einfach ungesättigte Fettsäuren (überwiegend Ölsäure) und ca. 44% mehrfach ungesättigte Fettsäuren (hauptsächlich Linolsäure). Zu beachten ist der hohe Gehalt an Vitamin E (100g Öl enthalten ca. 23,4 mg Vitamin E). Weiter sind in Erdnussöl die Vitamine B1, D und K enthalten.

Die gesunden, ungesättigten Fettsäuren des Öls wirken blutdrucksenkend, reduzieren den Cholesterinwert und regen die Stoffwechselvorgänge im Körper an. Vitamin B1 ist wichtig für die Schilddrüsenfunktion und den Kohlenhydratstoffwechsel. Der hohe Vitamin E- Gehalt stärkt das Immunsystem, wirkt Entzündungsprozessen entgegen und fördert die Zellerneuerung.

Das hochwertige Erdnussöl wird gern in der Säuglings- und Kleinkinderpflege verwendet. Es hilft gegen Haarschuppen und lindert Kopfhautprobleme. Erdnussöl ist ein wirkungsvolles Massageöl und ein angenehmes und wohltuendes Badeöl.


Quellen und Weiterführendes

  • www.hobby-kosmetik.de: Pflanzenöle in der Kosmetik - Zur Quelle.
  • www.heess.de: Gustav Heess / Erdnussöl - Zur Quelle.
  • www.ecoinform.de: ecoinform - ÖKO - NATURKOST - BIOPRODUTKE: Bio Erdnussöl, nativ, Bio Planète - Zur Quelle.