EG-Gütezeichen

Seit 1992 hat die EU Verordnungen zum Schutz von traditionellen Lebensmitteln oder besonderen Spezialitäten  erlassen. Diese gesetzlich geschützten Bezeichnungen (die EG-Gütezeichen), können Produkte erhalten, wenn sie aus bestimmten Gebieten kommen oder besondere Merkmale besitzen. Bedeutung hat dies insbesondere bei Lebensmitteln, welche beim Verbraucher einen sehr guten Ruf haben wie z.B. Schwarzwälder Schinken oder Nürnberger Lebkuchen. Wenn eine Bezeichnung (z.B. Spreewald Gurken) geschützt ist, darf ein spezielles Logo das Produkt auszeichnen. Andere Lebensmittel, die nicht die Anforderung der  Merkmale besitzen oder aus einer anderen Region stammen dürfen die geschützte Bezeichnung nicht tragen. Diese Regelungen sollen verhindern, dass der Name von Spezialitäten missbräuchlich verwendet wird, d.h. es darf z.B. der oben genannte Nürnberger Lebkuchen nicht in Italien hergestellt werden.

Nach diesen EG-Verordnungen gibt es insgesamt drei EG-Gütezeichen:

Die geschützte geographische Angabe (g.g.A.)

Bei der geschützten geographischen Angabe reicht es aus, wenn nur ein Verarbeitungsschritt, wie z.B. die Endzubereitung, in dem genannten Gebiet erfolgte oder bei dem Produkt handelt es sich um ein Erzeugnis mit einem besonderen Renommee. Hierzu zählen z.B. Lebensmittel wie Lübecker Marzipan oder Schwarzwälder Schinken.

Die geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.)

Produkte mit dieser Bezeichnung besagen, dass die Erzeugung, Verarbeitung und Herstellung eines Erzeugnisses in einem bestimmten geographischen Gebiet nach einem anerkannten und festgelegten Verfahren erfolgen muss. Darunter fallen beispielsweise Produkte wie der Altenburger Ziegenkäse oder  der Allgäuer Emmentaler. Gleichwertige Bezeichnungen sind das italienische D.O.C. oder das französische A.O.C.

Garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.)

Diese Bezeichnung bezieht sich nicht auf einen geographischen Ursprung. D.H. die Erzeugnisse können überall in der Europäischen Union hergestellt oder verarbeitet werden. Die Spezifikation bezieht sich auf eine traditionelle Zusammensetzung des Produktes oder es hebt sich durch ein traditionelles Herstellungs- und/oder Verarbeitungsverfahren hervor. Darunter fällt z.B. der Mozzarella-Käse.


Quellen und Weiterführendes

  • O. A. Herkunfts- und Gütezeichen, Qualitätsprogramme. Zur Quelle.
  • O. A. 2008. Achten Sie aufs Etikett! Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 22.05.2010