Kennzeichnung "ohne Gentechnik"

Lange konnten die Verbraucher nicht erkennen, ob tierische Produkte wie Milch, Fleisch oder Eier von Tieren stammen, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden. Um diese Lücke zu schließen wurde 2008 die neue Ohne-Gentechnik-Kennzeichnungsmöglichkeit eingeführt. Lebensmittel, die Angabe "Ohne Gentechnik" auf der Verpackung tragen, müssen folgende Kriterien einhalten:

  • Lebensmittel und die verwendeten Lebensmittelzutaten sind keine gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) und sind auch nicht aus GVOs hergestellt worden;
  • Für Lebensmittelherstellung wurden keine durch GVOs hergestellte Zutaten, Lebensmittelzusatzstoffe oder Verarbeitungshilfsstoffe, Aromen, Vitamine, Aminosäuren verwendet. Es dürfen auch keine Enzyme, die mit Hilfe gentechnisch veränderter Mikroorganismen hergestellt wurden verwendet werden.

Für "Ohne Gentechnik" gekennzeichnete Lebensmittel tierischen Ursprungs gelten darüber hinaus folgende Bestimmungen:

  • für einen jeweils genau definierten Zeitabschnitt vor Gewinnung des Nahrungsmittels dürfen den Tieren keine als "genetisch verändert" gekennzeichneten Futtermittel verfüttert worden sein; das heißt für Futtermittelzusatzstoffe, die GVOs sind oder aus GVOs hergestellt wurden, gilt ein striktes Verwendungsverbot.
  • Zugelassen sind jedoch Futtermittelzusatzstoffe, die mithilfe genetisch veränderter Mikroorganismen unter kontrollierten Bedingungen im geschlossenen System hergestellt wurden, um beispielsweise eine ernährungsphysiologisch ausgewogene Tierernährung zu gewährleisten. Auch dürfen Verunreinigungen mit gv-Futterpflanzen unter 0,9 Prozent enthalten sein, vorausgesetzt, sie sind nachweisbar zufällig oder unvermeidbar in das Futtermittel gelangt.

Sind all die oben genannten Kriterien erfüllt, darf das Lebensmittel die Kennzeichnung"Ohne Gentechnik" auf der Verpackung tragen. Andere Formulierungen sind verboten.


Quellen und Weiterführendes

  • O. A. BMELV - Lebensmittel-Kennzeichnung - Hintergrundinformationen zur "Ohne-Gentechnik"- Kennzeichnung. Zur Quelle.

Redaktion: Diplom-Oecotrophologin Susanne Tkatchenko
Datum: 22.05.2010